Das sinfonische Projektblasorchester „Westfalen Winds“ und „BloW“, das Symphonische Blasorchester Witten, gastieren am 27. November 2016 um 18:30 Uhr zu einem hochanspruchsvollen und äußerst unterhaltendem „Klang+Dinner“-Konzert in der Rohrmeisterei Schwerte. Die Rohrmeisterei bietet eigens ein kulinarisches Dinnermenü, das optional vor oder nach dem Konzert genossen werden kann.

 

Das sinfonische Blasorchester Westfalen Winds - Foto: Hannes Neumann

Das sinfonische Blasorchester Westfalen Winds – Foto: Hannes Neumann

 

Das gemeinschaftliche Konzert wird mit zwei Originalkompositionen für sinfonisches Blasorchester von den Musikern aus Witten eingeleitet, welche die erste Konzerthälfte gestalten werden. „Flashing Winds“ von Jan van der Roost bildet den fulminanten Beginn eines Konzertes, dessen Programm im Zeichen tänzerischer Rhythmik und kultureller Diversität steht. Mit Spannung wird die neue Auftragskomposition „LIGNUM“ des westfälischen Komponisten Thiemo Kraas erwartet, ebenso wie Antonin  Dvořáks berühmter „Slawischer Tanz No.8“. Die weltbekannte Arie „Nessun Dorma“ aus Giaccomo Puccinis „Turandot“ sowie Julius Fučíks „Florentiner Marsch“ bilden einen reizvollen kulturellen Kontrast sowohl zueinander als auch zum folgenden „Libertango“ von Astor Piazzolla. Der Schöpfer des Tango Nuevo transformiert hier den traditionellen argentinischen Tanz zu anspruchsvoller Kunstmusik mit progressiver Harmonik, ohne jedoch das Kraftvolle, Elektrisierende und Leidenschaftliche des ursprünglichen Tangos zu verlieren.

Das Symphonische Blasorchester Witten "BloW" - Foto: BloW

Das Symphonische Blasorchester Witten „BloW“ – Foto: BloW

Nach der Pause übernimmt das sinfonische Projektblasorchester „Westfalen Winds“ mit dem ersten Teil der „Armenischen Tänze“, einer Originalkomposition für sinfonisches Blasorchester des amerikanischen Komponisten Alfred Reed. Charakterlich von ruhig fließend über lebhaft mit ständig wechselnden Metren und komplexer Rhythmik bis hin zu schnell drängend präsentiert sich Reeds humoröses Werk. Im Kontrast dazu steht Oliver Waespis „Il Cantico“, das als Wahlstück für die nächstjährige Teilnahme an der 1. Division des World Music Contest, der Weltmeisterschaft der Bläsermusik, in Kerkrade (NL) gewählt wurde. Mit seinen elegischen Melodiebögen, fulminanten Blechchorälen, strahlenden Fanfaren und verspielten Motiven- sowie einer Klangsprache, die zuweilen an französische Impressionisten wie Claude Debussy oder Maurice Ravel erinnert- interpretiert das Werk den Sonnengesang von Franz von Assisi.

„Danzon No.2“ von Arturo Márquez erfuhr besonders in der näheren Vergangenheit durch Persönlichkeiten wie Gustavo Dudamel auch außerhalb Lateinamerikas große Aufmerksamkeit. Zu recht! Der traditionelle kubanisch-mexikanische Tanz wird von Márquez auf die Bühne der großen Orchestermusik gehoben. Dem Arrangeur, Oliver Nickel, gelingt wie Piazolla in Perfektion, den ursprünglichen, energetischen Charakter der Musik vollständig zu bewahren und unter Hinzunahme des riesigen klanglichen Spektrums eines sinfonischen Blasorchesters anspruchsvollste Kunstmusik zu schaffen.

Eintrittskarten für das Konzert gibt es für 15 € (erm. 8 € / Kinder bis 12 J. frei) online und an der Abendkasse. Das optionale Dinnermenü kostet zzgl. 29€/Person.

Über www.rohrmeisterei-schwerte.de/ticket-buchung.html (Stichwort „Westfalen Winds“) können Konzerttickets und Dinnermenüs online reserviert werden.

Weitere Informationen auf www.westfalen-winds.de, www.facebook.com/westfalenwinds und www.blow-witten.de

Empört euch: 12.000 Euro-Mann Crefeld will sich in Stadt-Job einklagen. Wir haben 5 Ideen für ihn!

Die beiden Lokalblätter berichten: Joachim Crefeld, einst bestbezahlter Badmanager von Schwerte, will nach 6 Jahren Pause wieder auf die städtische Gehaltsliste. Und zwar indem er sich einklagt.

http://www.derwesten.de/staedte/schwerte/Sechs-Jahre-nach-Kuendigung-zum-Arbeitsgericht-id4711253.html

Somit wird den zahlreichen (sinnlosen) Prozessen rund um FAB-Pleitebad ein weiterer hinzugefügt. Nach Buffet-Prozess, Majewski-Fahrtkosten-Prozess nun auch noch ein Back-to-work-Prozess.

Hat der Mann nicht mal sowas wie ne Schmerzgrenze?

Was könnte Joachim Crefeld dann städtisch angestellt machen:

1. Knöllchenaufschreiber: sein einnehmendes Wesen qualifiziert ihn bestens für diesen beliebten Job! Schwerte braucht Geld!

2. Penner-im-Park-Besucher: mit immer lecker Essen dabei. Wenns kein echter Carpaccio ist … scheißegal!

3. Schlagloch-Füller: damit Schwerte keine Offroad-Piste wird. Dienstwagen: Geländewagen inklusive, wie damals im FAB.

4. Baumaterial-Einkäufer: Privatbesorgungen sind gestattet! „Bekomme ich auch den FAB-Rabatt????“ Aber sicher doch.

5. Korruptions-Beauftragter: im wahrsten Sinne des Wortes. Ratsmitglieder freuen sich schon auf fleißige-Helfer-Besuche zwecks Haus- und Gartengestaltung, so wie damals bei den FAB-Angestellten.

Es ist einfach nur noch peinlich.

Derweil belastet das alte Bad den klammen Stadt-Haushalt immer noch mit 600.000 EUR pro Jahr. Und Politiker wie Rolf Schmerbeck laufen mit Ehrenring durch die Gegend …

Wenn alle Wünsche wahr werden

VerirrtVerirrtEine Prise Unheimlich, einige Tropfen Magie, eine Portion Humor und sehr viel Herz. Aus diesen Zutaten mischt die Theatermanufaktur SPIEL_RÄUME eine packende Geschichte über die verführerische Kraft unserer Wünsche und den langen Weg zum Glück. DER WALD DER WÜNSCHE ist ein modernes Märchen für Menschen ab acht und am 05. und 06.12.2009 jeweils um 15 Uhr in Halle 4 der Rohrmeisterei zu sehen.

Müde und erschöpft von ihrer langen Suche nach dem Glück, verirren sich Anna und ihre große Schwester Maggie in einen düster-mysteriösen Wald. Der jagt ihnen erst einen großen Schrecken ein. Doch dann erfüllen sich in ihm auf magische Weise all ihre Wünsche. Warme Decken, Süßigkeiten, Luftballons und jede Menge Schuhe. All diese Sachen reichen allerdings nicht aus, die beiden glücklich zu machen. Die Wünsche eskalieren: Anna will Prinzessin sein, um endlich auch mal die große Schwestern rumkommandieren zu dürfen. Maggie sehnt sich nach Aufmerksamkeit, möchte von allen als Popstar bewundert werden. Doch als ihre Wünsche in Erfüllung gehen, sind sie so ganz anders als erwartet. Und: kann man wunschlos glücklich sein?

DER WALD DER WÜNSCHE erzählt von zwei Schwestern, die sich was trauen. Die ihr Leben und ihr Glück lieber selbst in die Hand nehmen. Die sich ordentlich streiten können und sich dann wieder vertragen, um zusammen durch dick und dünn zu gehen. Und auf ihrer Suche gibt es viel zu erleben. Für die beiden Hauptfiguren, aber auch für die Zuschauer.

Was passiert, wenn alle Wünsche wahr werden? Diese Frage inspirierte die Theatermacherin Alexandra Gerull dazu, ein Theatermärchen zu schaffen, das durch starke Bilder und intensive Atmosphäre besticht, das verzaubert und gleichzeitig Gedankenfutter liefert. Kurz: Der Wald der Wünsche ist ein spannendes Abenteuer für junge und erwachsene Menschen.

Karten sind unter 023 04 / 201 3001 erhältlich und kosten 6€ für Kinder und Jugendliche und 8€ für Erwachsene. Weitere Informationen zum Stück und zur Company findet sich unter: www.alexandragerull.theaterblogs.de.

„Neujahr geöffnet“: Nicht nur Website-Management-Versagen im Freizeit-Allwetter-Bad FAB Schwerte

Das Freizeit-Allwetter-Bad Schwerte wird zum 31.12.2009 geschlossen. So will es ein Ratsbeschluß vom Februar diesen Jahres (1 Gegenstimme, 6  Enthaltungen, 33 Ja-Stimmen).

Auf der hochoffiziellen Spaßbad-Webseite liest sich jetzt, 9 Monate später und 8 Wochen vorm letzten Badespaß, immer noch nichts davon.

Aber es kommt noch besser: 

“ Neujahr ab 14.00 Uhr geöffnet“ steht dreist und frech bei den Öffnungszeiten.

Von kommender Schließung kein Wort!

FAB macht 2010 weiter, so die FAB-Webseite

(Bild: FAB-Webseite. Im Bild hervorgehoben: angebliche Neujahrs-Öffnung)

Dafür werden im FAB-Web einige, freilich sinnlos gewordene, Renovierungsarbeiten abgefeiert. Die waren gut finanziert. Der alte Rat hatte sich noch Ende 2007 dazu hinreissen lassen, 2,4 Millionen Euro aus der klammen Stadtkasse für Freizeit-Allwetterbad-Sanierungarbeiten bereitzustellen.

Kein Wunder dass bei fortgesetzter Verschwendung, gewürzt mit Betrugsstorys der Ärger hochkocht bei der Bevölkerung.

Die Wut entlädt sich in Leserkommentaren und Blogtexten.  Das der Noch-Badmanager nicht sehr erfreut über diesen Unmut ist — geschenkt.

In seiner Restzeit sollte das Spaßbad-Management schnellstens im eigenen Machtbereich für korrekte Informationen sorgen.

Am besten, die Webseite wird jetzt komplett abgeschaltet. Bevor es in der Umzugshektik vergessen wird.

Sonst wird der auswärtige Besucher selbst in 2011 noch in die Irre geführt.

Fakt bleibt: Das Bad hat bisher um die 30 Millionen Euro verschwendet und Schwerte in den Nothaushalt getrieben. Viele Bürger-Projekte, Schulkinder, Straßenbenutzer litten darunter. Ein klarer Schlußstrich wie er jetzt zum 31.12.2009 gezogen wird ist für Schwerte die beste und billigste Lösung.

Veranstaltungskalender Schwerte

.
31.10.2009STATUS QUO
Die 5 Briten sind ein Garant für gute schnörkellose Konzerte und Sie beweisen dass ihr Rezept für eine erfolgreiche Live-Party auch 2009 Gültigkeit besitzt. STATUS QUO Tickets begeistern mit ihren unzähligen Hits inzwischen mehrere Generationen. Ihre Klassiker wie „Whatever You Want“ oder „In the Army now“ machten sie weltberühmt.

02.11.2009KASABIAN The West Ryder Pauper Lunatic Asylum
Nach zwei Jahren Kreativpause überrascht die gefeierte Indie-Rockband KASABIAN Tickets aus England mit neuem Album The West Ryder Pauper Lunatic Asylum und gleichnamiger Tournee. In Deutschland stehen vom 28. Oktober bis 4. November Konzerte in Köln, Bochum, Wiesbaden, Hamburg, Berlin und München auf dem Plan.

03.11.2009GREEN DAY 21st Century Breakdown Tour 2009
Den Zusammenbruch des 21. Jahrhunderts thematisieren GREEN DAY Tickets auf ihrer neuesten CD, die den Auftakt für eine internationale Konzertserie bildet. Mit Punk-Idealen, Kritik am Chaos der Zeit und mitreißenden Rock-Skizzen meldet sich das Trio spektakulär zurück.

03.11.2009TOM JONES
Der Tiger ist sein Markenzeichen. Seine soulige Stimme, die nach Belieben kräftig oder schmuseweich ihre Wirkung entfaltet, der absolute Erfolgsgarant. Gepaart mit Sexappeal und einem Schuss Ironie sind das die Grundlagen für die seit nunmehr viereinhalb Jahrzehnten andauernde, erstaunliche Karriere von Tom Jones Tickets .

12.11.2009MARK MEDLOCK
Medlocks neue Single „Summer Love“ schoss sofort nach Veröffentlichung auf Position eins der deutschen Charts und am 30. Mai erschien mit „Cloud Dancer“ das dritte Medlock-Album.
Von seinen Livequalitäten können sich seine Fans Ende des Jahres endlich wieder selbst überzeugen, denn dann tourt MARK MEDLOCK Tickets durch ausgewählte deutsche Städte!

16.11.2009A-HA „Foot Of The Mountain“ Tournee 2009
Die norwegischen Pop-Könige haben den Berg des Erfolges längst bestiegen. Beim Titel des neuen Albums stellt sich A-HA Tickets an den Fuss des Hügels! Auf jeden Fall geht es 2009 auf grosse Deutschlad Tour.

23.11.2009PAOLO NUTINI Sunny Side Up Tour 2009
Der mit 22 Jahren noch sehr junge Ausnahmekünstler PAOLO NUTINI Tickets kann in seiner musikalischen Laufbahn etliche Meilensteine vorweisen, die so manch „Alter Hase“ nie erleben durfte. Im November kommt Paolo dann auch endlich wieder nach Deutschland.

29.11.2009THE PRODIGY Invaders Must Die Tour
Nach eine längeren Pause melden sich THE PRODIGY Tickets mit ihrem fünften Album „Invaders Must Die“ zurück. Wie dieses klingen wird, davon können Sie sich im März 2009 überzeugen, wenn die Briten wieder in Deutschland unterwegs sind.

09.12.2009TASTE OF CHAOS IN FLAMES – Killswitch Engage
Der Herbst wird düster – und welcher Musikstil würde besser in diese Jahreszeit passen als Melodic Death Metal? In diesem Jahr macht die Taste of Chaos Tour zwischen dem 06. und 09.12. in Berlin, Wiesbaden, München und Oberhausen halt; bisher bestätigt sind hierfür In Flames und Killswitch Engage, weitere Bands sind in Vorbereitung.

13.12.2009SIDO Deutschlandtour 2009
SIDO – Super intelligentes Drogen Opfer. Seit 1997, als SIDO die Crew „Die Sekte“ gründete, ist das der Künstlername des Berliner Rappers. Die Popularität von „Die Sekte“ war enorm: In ihren Anfangsjahren konnte SIDO Tickets mit Alben, die nur auf Tape erhältlich waren, insgesamt über 20.000 Einheiten im Selbstvertrieb unter die Menschen bringen.

14.12.2009PET SHOP BOYS „Yes“ Tournee 2009
Die PET SHOP BOYS Tickets gehören zweifelsohne zu den erfolgreichsten Pop-Duos der Welt. Seit kurzem steht nun das neuste Album der Band – „Yes“ – in den Plattenläden.

20.12.2009BUSHIDO BUSHIDO Tickets & Fler „Carlo Cokxxx Nutten 2“-Tour
BUSHIDO Tickets s Anhänger wissen zu schätzen, was er ihnen auf der Bühne an Entertainment bietet. Bei der diesjährigen ECHO-Verleihung gewann er erneut nicht nur in der Kategorie „Live Act National“, sondern auch in der Kategorie „HipHop-Act National“.

21.12.2009INKA BAUSE Weihnachtsrevue
INKA BAUSE Tickets ist Expertin im Glückbringen! Sie verkuppelt nicht nur Deutschlands Bauern und bringt Kindern den Wunschpapi – dieses Jahr ist sie auch musikalische Botschafterin zu Weihnachten und bringt kurz vor dem Fest der Feste die größten und beliebtesten Stars des deutschen Musikgeschäfts zu Ihnen nach Hause. I

09.01.2010DEPECHE MODE Deutschland Tournee 2009
Dieses Konzertereignis ist ein Muss! DEPECHE MODE Tickets haben eine ganze Generation von Musikern stilbildend geprägt und ihr Publikum durch den einzigartigen Sound in ihren Bann gezogen! Im Juni 2009 keht die Formation um Dave Gahan auf die deutschen Stadion zurück! Unbedingt hingehen!

16.01.2010SPIDER MURPHY GANG
Party-Power pur – das ist es, was die Fans der SPIDER MURPHY GANG Tickets immer wieder wollen. Und das bekommen sie auch! Die Müncher Jungs sind wieder unterwegs. Egal ob „Skandal im Sperrbezirk“ oder „Schickeria“ – sobald Willie, Ludwig, Günther, Barny, Otto und Paul die Bühne betreten, sind die Fans nicht mehr zu halten.

01.02.2010ANGELIKA MILSTER Mit den Augen der Liebe
ANGELIKA MILSTER Tickets startete im Herbst und Winter 2007 zu einer ausgedehnten Tournee mit Kirchenkonzerten und präsentierte unter dem Titel „Swinging X-mas“ ein neues schwungvolles Weihnachtsprogramm. Diese Kirchentournee wird auch 2008 fortgesetzt.

13.03.2010PIET KLOCKE UND SIMONE SONNENSCHEIN Professor Schmitt-Hindemith on Tour
Zusammen mit der begnadeten Saxophonistin Simone Sonnenschein tritt Piet Klocke wieder live auf. Was das wird, kann niemand sagen. Aber die Vergangenheit zeigt: Man sollte unbedingt dabei gewesen sein! PIET KLOCKE UND SIMONE SONNENSCHEIN Tickets

20.03.2010SCOOTER Under The Radar Over The Top Tour 2010
SCOOTER Tickets ist viel mehr als nur ein Bandname! H.P. Baxxter, Rick J. Jordan und Jay Frog stehen für ihren ganz eigenen unverwechselbaren Musikstil. Im März ist es endlich soweit: Mit der „Under The Radar Over The Top“-Tour starten SCOOTER Tickets ihr Techno-Feuerwerk in vielen Städten – jetzt Tickets sichern und mitfeiern!

17.04.2010GÜNTER GRÜNWALD
„Ein sehr kluger Mann hat mal gesagt: ,Schmiede den Elch, so lange er heiß ist.‘ Aber irgendwie wissen viele Menschen in unserer heutigen Gesellschaft eigentlich nicht mehr so genau, warum sie irgendwann anfingen, einen Elch zu schmieden.“ GÜNTER GRÜNWALD Tickets

23.04.2010BERNHARD HOECKER WikiHoëcker
Die von BERNHARD HOECKER Tickets ins Visier genommenen Fragen können noch so banal sein, der von ihm eingeschlagene Weg verspricht immer dynamisch kurvenreich und exotisch zu verlaufen.

24.04.2010ULTRAVOX
Erstmals nach 25 Jahren kommen ULTRAVOX Vorverkauf in der erfolgreichen Originalbesetzung mit Midge Ure auf Reunion-Tour. Hierbei machen sie nur einen Stop in Deutschland! Nach der Wiedervereinigung und nur einem einzigen Deutschlandkonzert im vergangenen Jahr, kommen die Briten 2010 gleich für sechs Konzerte zu uns.

25.04.2010EISBRECHER
Das Programming ist das Herzstück der Vision, die EISBRECHER Tickets von modernem Rock haben: interessante Songs, modern verpackt und tanzbar. Schnell Tickets sichern!

14.05.2010ICH UND ICH Gute Reise Tour 2010
Frontsänger Adel Tawil von ICH UND ICH Tickets wird bei den Live-Auftritten Songs aus dem aktuellen Album „Gute Reise“ und auch die Klassiker „Vom selben Stern“ u.v.m. performen.

16.05.2010URSPRUNG BUAM
Die URSPRUNG BUAM Tickets sind längst eine Marke – und was für eine! Im Grunde genommen spalten sie die Volksmusik-Liebhaber in zwei Lager: In Fans und Ahnungslose. Mit ihrer urigen Art sind die drei Musiker aus dem Zillertal unnachahmlich und absolut einzigartig. Markante Stimmen und typische Arrangements machen ihre Musik unverkennbar.

02.07.2010U2 Tickets Extravaganza 2010
Uber drei Jahrzehnte rocken Bono und seine Band die Konzertbühnen. Insgesamt 14 Alben hat die irische Band in dieser Zeit veröffentlicht. U2 Tickets . Zu ihren größten Hits zählen „With Or Without You“, „I Still Haven’t Found What I’m Looking For“, „One“ und „Beautiful Day“, „Where The Streets Have No Name“.

17.11.2010DJANGO ASÜL Fragil
Der türkische Kabarettist DJANGO ASÜL Tickets mit dem unverkennbar niederbayrischen Dialekt schaut den Deutschen und ihren ausländischen Mitbürgern auf’s Maul und über den (wohlgehüteten) Jägerzaun.

30.11.2010DEEP PURPLE
Die Stärke von DEEP PURPLE Tickets liegt noch immer in ihrer unvergleichlichen Gabe, als geschlossene Einheit aufzutreten. Die Songs klingen einfach wie aus einem Guss und sind doch geprägt von jedem einzelnen Bandmitglied. Jetzt Tickets für die Tournee 2010 sichern!

Nichts passendes gefunden in Schwerte!? Schau doch mal bei den Veranstaltungstipps für Witten oder Menden!

Dort findest Du weitere Tickets und Konzertkartenund natürlich Tickets Vorverkauf online! Nicht verpassen: Die Live Show der Superlative Dino Tickets rechtzeitig sichern! Die Dinosaurier sind zurück.

Weg für soziale Gerechtigkeit (Soest)

Mittwoch, 01.04.2009, 10. Tag

Der Tag begann sehr gut für die Wanderer. Sie haben sehr gut geschlafen und durften um am Frühstückstisch der Familie Dahlhoff
Platz nehmen. Sie wurden fast familiär aufgenommen und behalten sehr gute Erinnerungen an den Bauernhof Dahlhoff.

Der Hellwiger Anzeiger überraschte die Anwesenden um 09:30 Uhr und schoß Fotos am Frühstückstisch und Familienfotos mit
unseren zwei Wanderern. Später befestigte Herr Dahlhoff das von Siggi mitgebrachte Banner gegen die Kinderarmut am Frontlader
des Traktors, worauf es in voller Länge fotografiert werden konnte.

Nach weiteren Fotos zum herzlichen Abschied starteten die beiden Männer gegen 10:45 Uhr zur nächsten Etappe. Wieder haben
Axel und Siggi herzuliche Menschen kennen gelernt, die zu dem Projekt stehen und sie unterstützten. Auch hier ein herzliches
Dankeschön an die Familie Dahlhoff.

Die Presse begleitete Siggi noch bis an das Ortsausgangsschild und machte noch ein „Abschiedsfoto.

Das war der entgültige Start zu seiner 27 Kilometer langen Tour nach Soest. Für Siggi wollte die Stecke heute kein Ende nehmen.
Am Schluss der Tour lief er auf der kerzengeraden B 1 und sehnte sich die Dächer von Soest herbei. Doch die Stecke zog und zog sich,
schien wie ein endloses Band….

Soest – Tausend Jahre und noch kein bisschen alt.

Die Jahrhunderte werden lebendig in den engen Gassen und Winkeln,
formen die Stadt und prägen ihr Bild. Soest atmet Geschichte, schöpft
aus einer reichen Vergangenheit, die bis in die jüngere Steinzeit
zurückreicht.
Dass die „heimliche Hauptstadt Westfalens” zur Zeit der Hanse zu den
wichtigsten Städten Westfalens gehörte, lässt sich an einer Reihe von
imposanten Bauwerken ablesen, z.B. an der Wiesenkirche, die zu den
schönsten spätgotischen Hallenkirchen (1313) Deutschlands zählt.
Im Zentrum der Innenstadt erhebt sich der mächtige romanische Turm
von St. Patrokli, auch „Turm Westfalens” genannt. Fast geduckt wirkt ein
paar Schritte weiter die berühmte Nikolaikapelle aus dem 12. Jahrhundert.
Nur die Fußgängerzone trennt St. Patrokli von St. Petri , der „Alden Kerke”.

Hierbei handelt es sich um die älteste Kirchengründung Westfalens aus dem
8. Jahrhundert. Besonders stolz sind die Soester auf ihre fast vollständig
erhaltene Stadtumwallung.Noch heute kann man auf der alten Mauer zu Fuß
die Stadt umrunden und einen Blick in die grünen Gärten der Altstadt werfen.
Dabei sollte man auch nicht vergessen, dem Osthofentor einen Besuch
abzustatten.

Mehr….

Gegen 16:00 Uhr traf er endlich in der Stadt ein. Ich habe im Internet recherchiert; die Stadt macht einen sehr schönen Eindruck auf
mich. Manchmal bekomme ich beim Schreiben Fernweh.

Kaum in der Stadt gab er dem Soester Anzeiger ein Interview. Um 16:30 Uhr stand das nächste Interview mit der Westfalenpost an.

Erst dann hatte er Zeit, die Idylle der Stadt wahrzunehmen. Axel war mit dem Pkw ggen 15:00 Uhr in der Stadt eingetroffen.

Die Übernachtung war bereits im Vorfeld gesichert. Die Dame, welche ihm bereits die Wanderschuhe gesponsort hatte und nicht genannt
werden möchte, buchte im Domhof ein Zimmer. Auch hier danken wir wieder herzlich.

Das Hotel – Restaurant – Cafe Domhof liegt sehr zentral
und dennoch ruhig am Rande der Soester Innenstadt.

Von hier können Sie Ihre Aktivitäten starten, egal ob
Sie sich für die Soester Geschichte interessieren, einen
gemütlichen Altstadt-Rundgang vorziehen, oder einfach
nur mal zum shopen in die City.
Axel und Siggi möchten es sich heute bequem machen. Das Zimmer hat zwei getrennte Betten, einen runden Tisch, zwei Sessel und
einen Fernseh. Nach dem Essen sehnen sich die beiden Männer fern zu schauen und anschließend rechtzeitig  zu schlafen.

Gegen 18:15 Uhr rief er mich aus dem Hotel an und erstattete Bericht, den ich hier laut meinen Notizen wiedergebe.

Kurze Zusammenfassung:

Anstrengende Tour über 27 Kilometer, drei Interviews.

Wetter: Sonne bei 15 Grad, Pannen: Keine, Blasen: Ja, Übernachtung: Ja.

Mitteilung von Elfi, 00:40 Uhr:

“Kukksi” plant nächste Woche, Dienstag in Hameln, zusammen mit dem ”tool TV” Siggi entgegen zu fahren und ihn ein Stück zu begleiten.
Sie brauchen Bildmaterial und wollen es uns dann auch überlassen, wenn wir die Quelle angeben.”

Na, das sollte das kleinste Problem sein! Wir möchten ja keinen Ärger ;).

Quelle: http://www.steuerschmiede-berlin.de

Netter Gruß
Der Sozialkämpfer aus Schleiden (Eifel)

soziales Weg für soziale Gerechtigkeit soziale Gerechtigkeit Kinderarmut Grundeinkommen ARGE Agentur für Arbeit

wfsg.3cast.net

Weg für soziale Gerechtigkeit (Ostbüren)

Dienstag, 31.03.2009, 09. Tag

Tag 9 der Reise nach Berlin.

Axel und Siggi frühstücken gegen 10:00 Uhr bei der Tafel in Schwerte. Als sie in Richtung Ostbüren aufbrechen möchten,
wendet sich der Koch der Tafel an Siggi und empfiehlt ihm, einen Arzt aufzusuchen, um sich medizinisch checken zu lassen.
Siggi lehnt anfänglich ab, dann ist er doch einverstanden, denn es kann ja nicht schaden. Natürlich ist ihm der Zeitfaktor bewußt.

Die beiden Männer begeben sich zu dem praktischen Arzt, Herrn Theodor Spanke, Hasellacker Straße 10, 58239 Schwerte,
Tel.: 02304/17617. Herr Spanke übernimmt sogar die Praxisgebühr in Höhe von 10 Euro und untersucht Siggi eingehend,
incl. EKG. Der Wanderer ist topfit, sein Rückenleiden „brachte er schon mit“, hat momentan aber keine diesbezüglichen
Probleme.

Gegen 11:30 Uhr verlassen sie die Praxis. Axel hatte zuvor Herr Spanke noch interviewt. Der Arzt ist von der Aktion sehr
angetan und wünschte den beiden Männern eine gute Reise nach Berlin.

Wieder einmal bedanken wir uns bei einer Person auf der weiten Stecke nach Berlin. Die beiden Wanderer trennen sich,
da Axel nun den Pkw fährt.

Siggi fällt in Schwerte ein großes Haus auf, an dem ein
8 Meter langes Banner hängt. Das Banner weist auf eine
Aktion gegen die Kinderarmut hin und Siggi betritt
kurzentschlossen das Haus, wo er von Herrn Udo Bußmann,
Landesjugendpfarrer der evangelischen Kirche Westfalen,
empfangen wird. Herr Landesjugendpfarrer Bußmann ist
Leiter des Amtes für Jugendarbeit.

Haus Villigst
Iserlohner Straße 25
58239 Schwerte
Telefon.: 02304 / 755-181.

Sie unterhalten sich über das Banner, welches Siggi dazu bewogen hatte, das Haus zu betreten. Er erfuhr, dass es sich um ein
Jugengendprojekt handelte. Das Banner wurde aus diversen kleinen Fahnen und ähnlichem hergestellt und enthält ca. 500
Unterschriften von Kindern. Herr Landesjugendpfarrer Bußmann lädt Siggi zu einem Essen in die Kantine ein, er selbst möchte
den Hellweger Anzeiger verständigen.

Siggi verständigt Axel und dieser kam nun ebenfalls zu dem Haus Villigst. Sie erfuhren, dass gegen 14:00 Uhr der Hellweger
Anzeiger erscheinen wird und begaben sich in die Kantine. Sie ließen sich die Kartoffeln mit Kohlrabi und Burgunderbraten
schmecken. Es sei ihnen gegönnt.

Nach dem Interview beginnt für Siggi gegen 14:30 Uhr der Marsch Richtung Ostbüren über 18 Kilometer mit Gottes Segen.
Doch sein Rucksack war etwas schwerer geworden und wenn man sich das Haus Villigst nun näher betrachtete fiel einem auf,
dass das Banner fehlte. Ja, es befindet sich in seinem Rucksack und er wird es in Berlin mit den 500 Unterschriften der Kinder
überreichen. Einen besseren „Postboten“ hätte sich Herr Landesjugendpfarrer Bußmann nicht wünschen können.

Wir bedanken uns auch bei ihm in aller Form und wünschen ihm alles Gute bei seinen zukünftigen Projekten und Initiativen.

Und Siggi läuft und läuft….

Die Redakteurin der Ruhr Nachrichten nimmt mit Siggi fernmündlich Kontakt auf.Sie hat den beiden Männern eine Unterkunft besorgt,
wo sie morgen früh erscheinen und ein Interview mit Siggi führen wird. Dabei möchte Siggi auch auf das Banner des Kinderprojektes
hinweisen und somit seine Absicht in die Öffentlichkeit bringen.

Die beiden Männer erreichen gegen 18:30 Uhr ihr Domizil,

Bauernhof Dahlhoff

Burgstraße 5
58730 Fröndenberg-Ostbüren

Sie werden von Herrn Dahlhoff freundlich empfangen.
Siggi ruft gegen 21:00 Uhr Elfi an und erzählt in seiner Art,
dass er sich gerade mit der 88-jährigen „Oma“ des Hauses
unterhält. Nach dem Essen möchte er frühzeitig ins Bett gehen,
denn morgen steht die 27 Kilometer lange Etappe Richtung
Soest an.

Nach diesem ereignisreichen Tag wünschen wir den beiden Männern eine gute und erholsame Nacht.

Kurze Zusammenfassung:

Frühstück bei der Tafel in Schwerte, Untersuchung durch den praktischen Arzt, Herrn Spanke, Kontakt zu dem Landesjugendpfarrer,
Herrn Bußmann, Übernachtung auf dem Bauernhof Dahlhoff.

Wetter: Sonne bei 10 Grad, Pannen: Keine, Blasen: Ja, erneut, Übernachtung: Ja.

Quelle: http://www.steuerschmiede-berlin.de

Netter Gruß
Der Sozialkämpfer aus Schleiden (Eifel)

Weg für soziale Gerechtigkeit (Schwerte)

Montag, 30.03.2009, 08. Tag

Der achte Tag voller Überraschungen – wie im richtigen Leben.

Heute 01:11 Uhr in WKW:

“Hallo, mein Name ist Andreas Kleinhans und ich hatte gestern in Gevelsberg das Glück Siggi auf seinem Weg, kurz vor Hagen kennenlernen zu dürfen.
Er ist mir am Strassenrand durch sein kleines Schildchen aufgefallen und ich habe einfach spontan mal angehalten. Siggi (und auch sein Kameramann) war mir direkt sympatisch und auch seine Aktion finde ich sehr gut.

Ich selber war vor kurzem an der Gründung einer Selbsthilfegruppe mit ähnlicher Zielsetzung beteiligt (AgA Schwelm, Aktiv gegen Armut), denn ich finde auch, daß es Zeit ist etwas zu tun. Ich bin froh, daß ich Siggi denn auch in bescheidenem Maß unterstützen konnte, indem ich mich auf die Suche nach dem “verschollenen” Begleitfahrzeug gemacht habe und zum Glück haben wir es dann auch irgendwann gefunden.

Ich habe mit meiner Frau überlegt, wie ich es möglich machen könnte, Siggi spontan zu Fuß auf der Tour zu begleiten, leider geht es wegen der Kinder nicht, sonst wäre ich ab morgen tatsächlich mitgegangen. Ich finde es sehr schade, daß es nicht möglich ist, denn sowas ist genau mein Ding.

Ich hoffe, daß Siggi auf seinem Marsch viel Unterstützung bekommt und auch bald schöneres Wetter!

Von meiner Begegnung habe ich schon einige Leute informiert und ihnen nahegelegt, ihre Unterschrift zur Unterstützung abzugeben.

Ich danke Siggi und seiner Familie, die ihn so toll unterstützt und natürlich auch seinen anderen Helfern, daß er für eine bessere Zukunft unserer Kinder kämpft, weiter so, in Gedanken bin ich bei Dir.

…. das mit dem Begleitfahrzeug ist mir neu ;((, also doch eine kleinere Panne am gestrigen Tag, aber nur eine kleine;).
Axel und Siggi haben sich bei Manja wohl sichtlich wohlgefühlt, denn sie fuhren relativ spät weg und kamen gegen 12:00 Uhr in Hameln an.

Dort trafen sie, in einem Café sitzend, Reiner Beutler und Andreas Kleinhans (s.o.) an. Die beiden warteten dort seit 10:00 Uhr.

Das Team formierte sich und startete bei gutem Wetter, Sonne, leichte Bewölkung, 10 Grad, in Richtung Schwerte. Sie konnten sich in zweifacher Hinsicht auf Schwerte freuen;  eine relativ kurze Tour mit 14 Kilometern; die Unterkunft und Verpflegung  war gesichert.

Der Bürgermeister der Stadt Schwerte hatte veranlasst, dass  ihnen zwei Zimmer in der  städtischen Not-unterkunft in der Regenbogenstraße 15 kostenfrei zur Verfügung gestellt werden, außerdem wurden sie zu einer warmen Mahlzeit bei der Tafel in Schwerte, Ostenstraße 17,  eingeladen.

Bevor Axel und Siggi die Dächer von Schwerte sehen konnten, wurden sie unterwegs von einem Presse-team der Ruhrnachrichten „aufgespürt“. Das Team wartete schließlich bis ca. 16:30 Uhr am Ortseingang Schwerte auf die beiden Wanderer zum Interview.

Schwerte – eine Stadt stellt sich vor. Schwerte,
landschaftlich reizvoll im Ruhrtal gelegen und
gleichzeitig verkehrsgünstig am Rande des
Ruhrgebiets, ist eine lebens- und liebenswerte
Stadt mit einem guten und breit gefächerten
Angebot sowohl für seine Bewohner als auch
für seine Gäste. Schwerte aktiv erleben.

Schwerte verfügt über ein umfangreiches
Freizeitangebot, das für jeden Geschmack
das Passende bereithält. Mehr

Originalton Siggi: „Der Fotograf veranstaltete eine reine Fotohitparade“ ;). Na, da sind wir mal gespannt.. Der Bericht ist leider noch nicht eingestellt ;((.

Nach dem Interview fuhr das Presseteam Axel und Siggi zur Tafel in Schwerte.

Siggi war „von den Socken“. Sie wurden bereits erwartet, alle Anwesenden grüßten sie freundlich. Die Örtlichkeit erinnerte Siggi an ein Restaurant, mit „harmonischer Einrichtung“.

Zum Essen gab es eine deftige Lauchsuppe und frische Brötchen. Das Presseteam verabschiedete sich. Axel und Siggi unterhielten sich weiterhin mit den Leuten.  Morgen sind sie zum Frühstück eingeladen.

Wo blieb Reiner?

Irgendwann klingelte das Handy von Axel. Reiner, der kein Handy besitzt und von einer Gaststätte aus anrief meldete, dass er  bei der Fa. Opel stünde und jetzt zu ihnen stoßen würde.

Axel und Siggi begaben sich in Richtung Rathaus und trafen auf Reiner.

Sie erfuhren, dass Reiner die Tour leider unvorhergesehen abbrechen muss. Er fuhr heute noch mit dem Zug nach Hause. Wir danken Reiner an dieser Stelle für seine Hilfsbereitschaft.

Da waren´s nur noch zwei….

Siggi und Axel bekamen die Schlüssel für die „Notunterkunft“.

Wieder waren sie positiv überrascht. Sie nächtigen in einer kleinen 2-Zimmer-Wohnung mit Heizung und einer guten Einrichtung. Die Unterkunft wird kurzfristig Bedürftigen zur Verfügung gestellt, die Probleme mit ihrer Mietwohnung haben.

Wir bedanken uns an dieser Stelle ganz herzlich bei der Stadtverwaltung und dem Bürgermeister von Schwerte. Eine schöne Geste.

Axel hat leider wieder Blasen an den Füßen. Da er ab morgen das Begleitfahrzeug fährt, kann er sich ein wenig kurieren.

Kleine Zusammenfassung des 8. Tages:

Kurze Strecke, gutes Wetter, nettes Presseteam, sehr schöner Empfang bei der Schwerter Tafel, eine gute Unterkunft, unerwartete Rückreise von Reiner.

Wetter: Sonnig, leicht bewölkt bei 10 Grad, Pannen: Eine kleine mit Reiner ;), Blasen: Axel hat Probleme, Übernachtung: Ja.

Quelle: http://www.steuerschmiede-berlin.de

Netter Gruß
Der Sozialkämpfer aus Schleiden (Eifel)

soziales Weg für soziale Gerechtigkeit soziale Gerechtigkeit Kinderarmut Grundeinkommen ARGE Agentur für Arbeit

wfsg.3cast.net

Weg für soziale Gerechtigkeit (Hagen)

Sonntag, 29.03.2009, 07. Tag

Siggi hat gut geschlafen und wurde vorzüglich verköstigt; Braten, Salat und als Nachtisch nochmal Salat, diesmal allerdings Obst ;).

Axel und Reiner hatten in einer Pension genächtigt.

Um 11.00 Uhr trafen sich sich wieder und starteten zur nächsten, aber längsten Tagestour über 28 km.

13:30 Uhr

Siggi ruft mich an. Nachdem Axel und er einen 2 Kilometer langen Anstieg bei 14% Steigung hinter sich gebracht hatten (Wolfsegge-Schwelm), sind sie in der Waldschänke, Beyenburger Straße, Schwelm (phonetisch), eingekehrt, um sich auszuruhen und einen Kaffee zu sich zu nehmen.

Siggi nutze die Gelegenheit, um um seine Eindrücke – so wie jeden Tag – mittels Diktiergerät festzuhalten.

Nach der Stärkung brachen sie wieder in Richtung Hagen auf, wo sie gegen 17:20 Uhr eintrafen. 10 Minuten später war auch schon Radio Hagen vor Ort, um Siggi zu interviewen. Das Interview wird morgen zwischen 06:00 und 09:00 Uhr ausgestrahlt.

Sicher wird es Ihnen hier gefallen, denn das
mittlerweile 250 Jahre alte Hagen in Westfalen
ist stets jung und dabei ausgesprochen
lebens- und liebenswert geblieben.

Um Hagen zu entdecken, gibt es viele Angebote.
Kommen Sie zu uns und lassen Sie sich davon
überzeugen, das für Hagen gilt:
Als Gäste kommen – als Freunde gehen!
Mehr…

Axel und Siggi wurden von Andre Horst abgeholt, der sie nach Attendorn brachte, wo Siggi vorgestern schon übernachtet hat. Reiner sucht sich eine Bleibe.

23:09 Uhr Mitteilung von Manja:

„Hallo Paul,

ich wollte Dir nur eben Bescheid geben; Siggi gefällt mir heute viel besser als Freitag. Er hat gut gegessen. Im Moment würde ich sagen, der läuft nicht nur nach Berlin, der läuft auch wieder zurück ;).

LG Manja“

Na, das hört sich doch gut an. Alles in allem ein anstrengender, aber erfolgreicher Tag.

Wetter: Teilbewölkt, Sonnenschein, trocken bei 6 Grad, Pannen: Keine, Blasen: Erledigt, Übernachtung: Axel und Siggi ja, Reiner – wir berichten morgen.

Quelle: http://www.steuerschmiede-berlin.de

Netter Gruß
Der Sozialkämpfer aus Schleiden (Eifel)

Route: Weg für Sozziale Gerechtigkeit

Weg für soziale Gerechtigkeit (Lüttringhausen)

Samstag, 28.03.2009, 06. Tag

Um 10:30 Uhr starteten sie bei 4 Grad und stömendem Regen in Richtung  Lüttringhausen. Laut Siggi schüttete es wie aus Eimern, keine angenehme Tour.

Radio Hagen teilte fernmündlich mit, dass sie morgen ein Interview mit Siggi aufnehmen möchten; Ausstrahlung am Montag, zwischen 06:00 und 09:00 Uhr. Bitte merken ;-). http://radiohagen.radio.de/

Gegen 13:00 Uhr klingelte nochmals Siggi´s Handy. Die Remscheider Rundschau führte ein Telefoninterview mit Siggi durch, ein Fotograf der Rundschau erwartete die Wanderer in Lüttringhausen, wo sie heute gegen 18:00 Uhr eintrafen..

Die heutige Tour endete gegen 18:00 Uhr in Lüttringhausen.

“Das schöne Dorp” im Bergischen Land

Nachdem ich auf den vorhergehenden Seiten die Heimat meiner
Stammväter (Thüringen, Eichsfeld und Dingelstädt) beschrieben
habe, möchte ich auch ein wenig über Lüttringhausen schreiben.
Ich wohne seit 25 Jahren im Dorp und fühle mich hier sehr wohl.
Die nachfolgenden Ausführungen stammen aus diversen Quellen
und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit.


Sollten Sie Anregungen haben, was man in diese Seite noch
aufnehmen kann, lassen Sie es mich bitte wissen.
Herzlichen Dank.
Mehr….

Heute Abend schläft Siggi bei seinen Freunden Marion und Wolfgang Schmidt in Essen. Wolfgang war so nett und hat ihn mit seinem Pkw abgeholt – 56 km nach Routenplaner. Danke an Marion und Wolfgang.

Axel und Reiner suchen sich eigenständig ein Quartier, wir berichten morgen.

Fazit:

Wetter: Starker Regen bei 4 Grad, Pannen: Keine, Blasen: Momentan kein Thema, Übernachtung: Siggi ja, Axel und Reiner – wir berichten morgen.

Quelle: http://www.steuerschmiede-berlin.de

soziale Gerechtigkeit

Netter Gruß
Der Sozialkämpfer aus Schleiden (Eifel)

Weg für soziale Gerechtigkeit (Burscheid)

Freitag, 27.03.2009, 05. Tag

Nachdem Siggi, Axel und Peter das –1- Zimmer-Quartier verlassen hatten, zeigten sie dem Kölner Dom den
Rücken und machten sie sich gegen 11:00 Uhr auf den Weg in Richtung Burscheid.

Es war bewölkt bei 5 Grad, gefühlte Temperatur 2 Grad. Die geplante Strecke führte zwar an Leverkusen
vorbei, doch Siggi und Axel machten einen Umweg und ließen sich in der Stadt sehen.

Reiner hatte morgens mit der Presse telefoniert. Die Reporterin, Barbara Sarx, rief zurück und man verab-
redete sich in Burscheid. Durch den Umweg verzögerte sich allerdings die Ankunft.

Gegen 16:00 Uhr, ca. 3 Kilometer vor Burscheid, meldete sich die Reporterin fernmündlich und erkundigte
sich nach dem Standpunkt der Wanderer.

Burscheid. Über hundert Kilometer hat Siggi Kurtz schon wandernd
zurückgelegt. Am frühen Freitag Abend erreichte er Burscheid. In
seiner Heimatstadt Rescheid in der Eifel war er am Montag gestartet.
Noch 500 Kilometer Fußmarsch hat der 50-Jährige vor der Brust,
bis er sein Ziel erreicht hat: den Reichstag in Berlin. Dort will er dem
Bundestagspräsidenten Norbert Lammert eine Unterschriftenliste
übergeben. Damit will er gegen die Hartz-IV-Gesetzgebung und den
Abbau von Sozialleistungen protestieren. Foto: Barbara Sarx. Mehr…

Wenige Minuten später trafen die Berichterstatter der Burscheider Zeitung bei Siggi und Axel ein. In diesem
Moment begann es auch schon zu regnen und die Gruppe stellte sich unter dem Schuppendach eines
nahegelegenen landwirtschaftlichen Anwesens unter.

Nach dem Interview legten Siggi und Axel die restlichen drei Kilometer zurück und trafen gegen 17:00 Uhr
in Burscheid ein, wo sich Peter mit dem Fahrzeug bereits aufhielt.

Siggi trennte sich von seinen Begleitern, denn er wurde von Andre Horst abgeholt. Andre ist der Ehemann
von unserer fleißigen Manja, welche eine wichtige Stütze unseres kleinen Organisationteams ist.

Axel und Peter fanden Unterkunft in einem Apparement, welches ihnen B. Sarx besorgt hatte.
Wir bedanken uns herzlich.

Ich denke, dass Siggi und Manja heute viele Neuigkeiten auszutauschen haben, mehr jedenfalls als
man am Telefon bereden kann. Bestimmt ein angenehmer Abend.

Andre fährt Siggi morgen wieder nach Burscheid zurück. Man muss dabei bedenken, dass es kein
Katzensprung ist, Attendorf ist immerhin 100 km vom Burscheid entfernt.

Auch hierfür ein herzliches Danke an, Andre ;-).

Eingebettet in die Naturarena des Bergischen Landes bietet
Burscheid mit seinen grünen Hügeln, zahlreichen Tälern und
Bächen einen hohen Erholungs- und Freizeitwert.

Ein umfassendes Sport-, Freizeit-, Kultur- und Musikangebot
bietet jedem Alter etwas und trägt maßgeblich dazu bei, dass
sich Bürger und Besucher in der Stadt wohlfühlen. Kein Wunder
also, dass sich Burscheid auch als Touristikort immer größerer
Beliebtheit erfreut. Mehr..

Fazit:

Wetter: Bewölkt bei 5 Grad, später setzte Regen ein, Pannen: Keine, Blasen: Keine Probleme mehr, Unterkunft: Ja.

Wieder ist man dem Ziel 28 Kilometer näher gekommen.

Quelle: http://www.steuerschmiede-berlin.de

Netter Gruß
Der Sozialkämpfer aus Schleiden (Eifel)

Weg für soziale Gerechtigkeit (Köln)

Donnerstag, den 26.03.2009, 04. Tag

Siggi wurde von Rudi Giefer ausgeruht zum Asylantenheim in Brühl gefahren, wo er seine beiden
Wege-fährten antraf. Auch sie hatten die Nacht genutzt und so konnten sie ihr Tagesprogramm
gemeinsam in Angriff nehmen.

Gegen 10:15 Uhr begann bei einer Temperatur von 5 Grad der Marsch der Tagesetappe über
14, 2 Kilometer.

Er ist eine der architektonischen Glanzleistungen der
Menschheitsgeschichte: Als vollkommenstes Beispiel
des gotischen Baustils zum Welterbe erklärt, ist der
Kölner Dom das Wahrzeichen der Rheinmetropole.

Die größte Kathedrale Deutschlands ist mit rund
sieben Millionen Besuchern jährlich das meist-
besuchte Architekturdenkmal des Landes.
mehr

Axel und Siggi erreichten bei regnerischem Wetter gegen 16:00 Uhr die Domstadt Köln. Sie hielten sich
zwei Stunden bei der Domplatte auf und sprachen Passanten an.

Elfi´s Cousine Yvonne war mit Ehemann Karl-Heinz, Töchterchen Luca und dem Patenkind von Elfi, Amy Joe,
vor Ort und überreichte den geplagten Fußgängern Blasenpflaster. Ebenfalls konnte sie die Bilder des
Schulprojektes überreichen, die Siggi mit nach Berlin nimmt. Vielen Dank Yvonne, eine super Idee!

(An dieser Stelle möchte ich gesondert darauf hinweisen, dass Bilder von Kindern gemalt und an
mich gesandt werden können.
Schreiben Sie mich an: infos@steuerschmiede-berlin.de. Danke!)

Zwischenzeitlich organisierte Axel eine Unterkunft bei einem Bekannten. Reiner , der das Auto fährt, hatte
etwas Schwierigkeiten, die beiden Fußgänger zu finden, nachdem sie sich von der Domplatte in Richtung
Mc Donalds entfernt hatten – kein nennenswertes Problem, wenn man fremd in einer Stadt ist. Reiner
musste ja nicht laufen :-).

Hauptsache sie trafen wieder aufeinander. Reiner fuhr die beiden getrennt zu ihrem Betimmungsort, da
immer nur eine Person wegen der Zuladung (Kamera, Gepäck, Schlafsäcke, Zelt usw.) Platz in dem Fahrzeug
hat.

Sie bekamen ein kleines Zimmer im dritten Obergeschoß zugewiesen. Axel „darf“ in dem Bett schlafen, da
auch er mit Blasen und Muskelschmerzen zu kämpfen hat. Man muss bedenken, dass er jeden Tag die
schwere Kamera mit sich führt.

Siggi´s Balsen klingen langsam ab. Er und Reiner schlafen am Boden. Siggi meint – Hauptsache trocken. Wir
stimmen ihm zu und sind froh darüber.

Wir wünschen den drei Weggefährten eine gute Nacht und sind auf den morgigen Bericht gespannt.

Der Tag verlief (fast) ohne besondere Vorkommnisse.

Fazit:

Wetter: Regen bei 5 Grad, Pannen: Eine kleine ;-), Blasen: Bei Siggi klingen sie ab, Axel hat noch damit zu
kämpfen, Übernachtung: Ja.

Quelle: http://www.steuerschmiede-berlin.de

Netter Gruß
Der Sozialkämpfer aus Schleiden (Eifel)

Weg für soziale Gerechtigkeit (Brühl)

Mittwoch, 25.09.2009 03. Tag
18:30 Uhr

Anruf von Peter Klis, dass er wohlbehalten zu Hause angekommen ist und sich das Tagebuch auf der Homepage angesehen hat. Von seiner Seite aus keine Beanstandung ;-).

20:00 Uhr

Der langersehnte Anruf von Siggi.

Heute morgen um 09:00 Uhr starteten die drei Weggefährten bei drei Grad, Regen, naßkalt, auf ihre dritte Tour von Euskirchen nach Brühl. Die Besetzung wie gehabt, Siggi und Axel zu Fuß, Reiner als Fahrer des Begleitfahrzeuges.
Siggi hatte mit seinen zwei Blasen zu kämpfen, wobei eine schon fast ausgetrocknet ist, der Muskelkater in den Waden schwand mit zunehmender Erwärmung des Körpers.

Gegen 12:30 Uhr traf das Trio in Weilerswirst/Groß-Vernich im Restaurant „Zur Burgschänke“ ein. Siggi fragte die Inhaberin, Frau Leiendecker, ob der Verzehr des mitgebrachten Essens erlaubt sei. Frau Leien-decker hatte keine Einwände, servierte kostenlos Kaffee und bat den Gästen sogar eine Übernachtung an.

Die Drei lehnten ab, da die Ortschaft nicht als Etappenziel geplant war.

Siggi nahm sich vor, das Restaurant zusammen mit Ehefrau Elfi nach der Rückkehr aus Berlin aufzusuchen.

Nach einer herzlichen Verabschiedung besannen sie sich wieder auf ihren Weg und maschierten in Richtung Brühl, wo sie gegen 15:30 Uhr eintrafen.

Gleich am Ortseingang von Brühl wurden sie von Murat, dem Pächter einer Tankstelle, begrüßt. Er hatte die Wanderer erkannt und spendierte sofort und ohne nennenswerte Widerrede zwei Kaffee.

Anschließend begaben sich die drei zur Stadtverwaltung in Brühl, wo ihnen ebenfalls ein Asylantenheim als Unterkunft angeboten wurde.

Da Siggi bereits im Vorfeld ein Angebot zur Übernachtung hatte, wartete er mit seinen beiden Gefährten bei dem Asylantenheim, bis er von Rudi Giefer gegen 18:30 Uhr abgeholt wurde.

Die Reise (nun im bequemen Pkw) ging nach Kerpen, wo die beiden von Iris Giefer-Gans erwartet wurden. Siggi gestand, dass er ein schlechtes Gewissen gegenüber seinen beiden Begleitern hatte.

Nun kann er sich bei Iris und Rudi Giefer nach allen Regeln der Kunst verwöhnen lassen. Eine warme Mahlzeit, ein heißes Bad und bei gemütlichem Zusammensein ein Gläschen Rotwein sei dem mutigen Mann gegönnt.

Der Sponsor der heutigen Übernachtungsmöglichkeit:

Usergrafik Viniferia – Genusswelt Wein GmbH
Hauptstraße 226, 50169 Kerpen
Tel.: 02273 – 9 49 99 00
Fax.: 02273 – 9 49 99 04

Bleibt zu hoffen, dass Siggi morgen keinen Kater mitschleppen muß. :-))

Morgen wird Siggi von Rudi wieder nach Brühl gebracht.

Somit verlief Tag drei der Reise durchaus zufriedenstellend.

Wetter: Regen bei 3 Grad, Pannen: Keine, Blasen: 2, Übernachtung: Ja

Interview WDR5

[youtube jgOTXyHiJMo]

Interview bei StarFM

[youtube T4WzPmgIfFc]

Netter Gruß nach Kölle
Der Sozialkämpfer aus Schleiden (Eifel)

wfsg.3cast.net

Weg für soziale Gerechtigkeit (Euskirchen)

Dienstag, 24.09.2009 02. Tag

Das Team hatte eine ruhige und erholsamer Nacht. Peter Klis gab ein deftiges Frühstück aus und so konnte man frischgestärkt kurz nach 10:00 Uhr in Richtung Euskirchen aufbrechen. Die Temperatur betrug + 3 Grad, es war bewölkt.

Usergrafik Auch heute wichen Siggi und Axel wieder von der gesteckten Route ab, was die ursprünglich geplante Strecke wiederum um 6 bis 8 Kilometer verlängerte.

13:10 Uhr

„Siggi hat gerade angerufen. Er ist heute morgen nach dem Frühstück ziemlich pünktlich gestartet. Sie befinden sich jetzt auf halber Strecke in Kommern an einem großen Rewecenter, machen Pause bei einer Tasse Kaffee und verzehren die mitgeführten Verpflegung.

LG Elfi“

Gegen 16:30 Uhr kamen die Wanderer am Ortsschild Euskirchen an, wo sie an einer Tankstelle auf den Anruf von Radio Euskirchen warten, um ein Interview zu geben.

Insgesamt sind sie heute 26 – 28 km gelaufen. Sie konnten sich eine Übernachtung in einem Asylantenheim sichern.

21.07 Uhr

Anruf von Siggi, dass der Tag gut verlaufen ist, zwischen Rockendorf und Euskirchen wurden sie von Kindern gegrüßt, die ihnen in einem Schulbus entgegenkamen.

Er konnte ein heißes Bad nehmen, was dem Muskelkater zu Gute kam. Wir sind froh, dass sie auch diese Nacht nicht unter freiem Himmel verbringen müssen.

Sie sind in dem Asylantenheim gut aufgenommen worden, eine Frau ermöglichte ihnen, die mitgebrachten Würstchen zu wärmen und spendierte noch Hähnchenschenkel, eine sehr schöne Geste.

Wenn das so weitergeht, werde ich noch neidisch ;-).

Kleine Veränderung im Team:

Peter Klis fuhr nach Ankunft in Euskirchen mit dem Zug nach Hause und wird am Mittwoch nächster Woche vorraussichtlich wieder auf die Gruppe treffen. Das war keine Überraschung, es war im Vorfeld bekannt. Solange wird Reiner Beutler das Auto von Peter Klis fahren…

Fazit:

Wetter: Bewölkt bei 3 Grad, Pannen: Keine, Blasen: Ein paar mehr, Übernachtung: Ja
Radio Euskirchen

[youtube cK7X3hlQBN4]

Quelle: http://www.steuerschmiede-berlin.de

Netter Gruß
Der Sozialkämpfer aus Schleiden (Eifel)

wfsg.3cast.net

Weg für soziale Gerechtigkeit (Kall)

 

Montag, 23.09.2009 01. Tag

Während des Wochenendes trafen Axel Kahlhorn (Dokumentarfilmer), Peter Klis (Fahrer des Begleitfahr-zeuges) und Reiner Beutler (Beifahrer) im Hause Elfi und Siggi Kurtz ein.

Am Sonntagabend erfolgte bei einem Gläschen die letzte Besprechung, bevor das Team am Montag gegen 04:00 Uhr in den neuen Tag startete.

Das gemeinsam Früstück fand um 07:00 Uhr statt, da sich bereits ab 08:00 Uhr die Medienvertreter von SAT1, WDR, der Kölnischen Rundschau usw. einfanden. Es folgte Interview um Interview…

Usergrafik Noch ein Abschiedskuss von Elfi, dann geht´s los…

Endlich, um 10:30 Uhr konnte das Team bei miserablem Wetter (eisiger Sturm und Schnee) den Start zum Weg der sozialen Gerechtigkeit angehen.

„Hallo ihr Lieben,

Siggi ist mit einer halben Stunde Verspätung durch den Presserummel, frohgemut gestartet. Er läßt euch alle herzlich grüßen und ist froh, dass es endlich losgeht!
Ich würde mir wünschen, dass das Wetter es bald wieder besser mit ihm meint. Hier sind eisige Tem-peraturen und es ist sogar Schnee angesagt.
Aber…Siggi packt das! Ich weiß, was er sich vornimmt hält er durch. Was soll ich sagen…er zieht das durch!

GLG Elfi“

Peter Klis und Reiner Beutler starteten das beladene Fahrzeug, Siggi und Axel begaben sich auf Schusters Rappen, wobei Axel seine Kamera für den Dokumentarfilm zu schleppen hatte.

SAT.1 begleitete das Duo bis 12:30 Uhr. Die Fußgänger mussten aufgrund des Wetters mehrere Pausen einlegen.

Es folgte eine lange, lange Informationspause…

„Hier gießt es in Strömen und der Sturm, der seit heute morgen weht, wird immer stärker. Ich bin froh das Siggi erst mal bergab wandert… Ich hoffe sie finden ein Quartier, bei dem Sturm bleibt kein Zelt stehen.
Bin dann gleich weg bis heute abend. Also nicht wundern, wenn man nichts hört von mir.

LG Elfi!“

Endlich, 17:30 Uhr, meldete sich Peter Klis bei mir. Er stand mit dem Pkw am Orteingang Kall und wartete auf Siggi, Siggi´s Handy schien nicht zu funktionieren. Was tun?

Laut Plan sollte Siggi in Kall/Wallenthal einlaufen. Google zeigte mir jedoch, dass es sich um zwei Ort-schaften handelte, die 4 km auseinander lagen. Aufgrund der Kilometerangabe im Plan dirigierte ich Peter nach Wallenthal.

18:47 Uhr, Elfi meldet, dass sich die vier in Kall wieder gefunden haben.

Es stellte sich heraus, dass zuvor abgesprochen war, dass Siggi eine andere Route laufen wird, um mehr Menschen erreichen zu können, also ca. 26 km. Im Eifer des Gefechtes ging das wohl unter. Peter Klis stand am falschen Ortseingang.

Radio Euskirchen war in Kall anwesend und konnte die Fußgänger nicht antreffen. Sie schafften es jedoch einen Telefonkontakt herzustellen und Siggi auf diesem Weg kurz zu interviewen. Die Ausstrahlung erfolgt morgen, zwischen 06:00 und 09:00 Uhr.

„Hallo zusammen,

also Siggi und seine Begleiter sind gesund, wenn auch durchgefroren am ersten Etappenziel angekommen.
Auch eine Unterkunft haben sie gefunden.

LG Elfi“

Das war die erfreuliche Nachricht des Tages, der Inhaber der „Eifelpension Schabesta”, hat dem Quartett ein Doppelzimmer anboten, jeweils zu fünf Euro, incl. Dusche. Na, wir sagen herzlichen Dank.

Wir können gleich noch einen draufsetzen ;-). Siggi kennt den Besitzer und konnte zwei Doppelzimmer zu den gleichen Konditionen aushandeln. Wir sagen noch einmal herzlichen Dank für die Unterstützung.

Usergrafik Eifelpension Schabesta , Hüttenstraße 63a, 53925 Kall, Tel.: 02441/771515. Also, wenn in Zukunft jemand in Kall ein Zimmer braucht…

Wir freuen uns, dass der Tag doch noch einen glücklichen Ausgang fand. So können sich Siggi und Axel wieder aufwärmen. Wir wünschen den vier eine angenehme Nachtruhe. Siggi muss allerdings noch seine erste Blase versorgen…

Morgen früh um 10:00 Uhr babsichtigt das Quartett wieder aufbrechen.

Fazit:

Wetter: Eisiger Wind, Schnee, Pannen: 3, Blasen: 1, Übernachtung: Ja

Link:

WDR Aachen

[youtube i1aI-H97viU]

Quelle: http://www.steuerschmiede-berlin.de

Netter Gruß nach Hagen
Der Sozialkämpfer aus Schleiden (Eifel)

Dreiste Lügereien auf 10.000 Zetteln fürs FAB

Der FAB-Betriebsrat kämpft, denn die FAB-Jobs fallen bald künftig weg. Auf 10.000 Zetteln stellt er sehr einseitig seine Sicht dar. Kurz vor der Ratssitzung am Donnerstag 18.2. will er nochmal die Stimmung drehen. Mittlerweile heißt es weiterhin Daumen runter fürs FAB von alle Fraktionen, auch mit Einschränkungen seitens der SPD.

Warum Mitleid haben? FAB-Mitarbeiter sind in Politikergärten kostenlos tätig geworden, das ist Fakt. Der Ex-Badmanger hat die dahin geschickt damit die Politik dem Spaßbad gewogen blieb. Und brav ist der eine oder andere Mitarbeiter dieser freundlichen Aufforderung gefolgt und hat sich so korrumpieren (lassen).

Und wenn sie sich nicht mit Gartenarbeit beschäftigten, haben sie zum BAT-Tarif Brötchen geschmiert, vielleicht prima lecker aber leider: viel zu teuer von den Lohnkosten her und mit fettem Stadtwerke-Geld millionen-subventioniert machte das Spaßbad-Restaurant der anderen Gastronomie das Leben noch schwerer.

Freilich, so viel Zeit zum Jobsuchen wie die in 22 Monaten Gekündigten hat ja kein anderer in Schwerte… dank garantierter Vollbezahlung bis 31.12.2010.

Also mit ALG I inklusive kann jeder luxuriös bis 31.12.2011 den nächsten Job suchen!!!

Sucht schon mal … 

Heute (5.2.) 17 Uhr im Rathaus: Sportausschuß zum Thema Spaßbad

Mittwoch, 4. Februar 2009

Schwerte: Neue Sargnägel fürs Spaßbad

Sehr gute Nachrichten heute in der WR:
Keine Chance für das (Freizeit-Allwetter)-Bad
und
FAB soll zum Jahresende schließen
Endlich siegt die Vernunft. Die CDU-Fraktion teilt mit: sie ist jetzt auch für die Badschließung. Leider zu spät, nachdem der Wählerwille aus dem Bürgerentscheid 2006 von den Ratsfraktionen CDU, SPD und Grüne (bis auf einen) mit den Füßen getreten wurde, indem 2007 der Rat mit ihren Stimmen sagenhafte 2,4 Millionen Euro fürs Spaßbad bereitstellte.

Die SPD-Fraktion ist sich noch nicht einig, wie es weitergeht, will noch intern abstimmen.

Die Grünen möchten es abwarten und den Stöpsel erst Ende 2010 rausziehen.

Auch die SCD „Schwerter Christ-Demokraten“-Jungpartei, die mit Hubert Sieweke den Chef des Bäder-Beirates stellt, wird nun endlich ihrem Gründungsmythos gerecht: die 4 Ex-CDUler bilden eine eigene Ratsfraktion, nachdem sie sich intensiver in den Spaßbad-Sumpf einarbeiteten und dafür Anfeindungen ihrer Parteifreunde kassierten.

FDP und Wählervereinigung werden weiterhin konsequent fürs Aus stimmen, richtig so.

Besonders interessant in diesem Zusammenhang der Vorschlag Stadtbad – Mehr Öffnungszeiten für Bürger von Wählervereinigung und Stadträtin Ilona Blank. Die Initiative wurde dank Widerstand der Schwimmvereine im Stadtsportverband auf die lange Bank geschoben:

[Stadtbad nachmittags/abends nur für Vereine/Schulen:] Damit wird viel Potenzial verschenkt, meint Blank. Im Jahr 2000 seien rund 5 Millionen Mark ins Stadtbad geflossen, im Sommer 2007 noch einmal 60 000 Euro, sodass sich das Bad „in Bestzustand” präsentiere: „Hiervon muss die Öffentlichkeit erheblich mehr profitieren als bisher”, fordert die Ratsfrau. Die Erfolge ließen dann sicher nicht lange auf sich warten: Bürgerinnen und Bürger müssten nicht mehr zum Schwimmen in die Nachbarstädte ausweichen, würden mithin ihr Geld in Schwerte lassen. Das FAB sei in dieser Hinsicht zu vernachlässigen: „Das Spaßbad ist, wie der Name schon sagt, nun mal kein Bad zum reinen Schwimmen.” (Quelle: WR 24.11.2008)



FAB dichtmachen — Was kann jetzt noch schiefgehen? Aus der dritten und letzten WR-Meldung für heute:
Stadt erhält rund 4,2 Millionen Euro zusätzlich aus dem Konjunkturpaket. 2,86 Mio. Euro für Bildung und rund 1,35 Mio Euro für die Infrastruktur. Hoffentlich kein Cent fürs Spaßbad davon…

Labels: ,

Sonntag, 1. Februar 2009

Schwerte: Spaßbad-Jobs sicher bis 31.12.2010

Auch wenn rund um uns die Wirtschaft in die Knie geht und über ein Dutzend örtlicher Firmen kurzarbeiten lässt: die Jobs im Freitzeit-Allwetterbad Schwerte sind nach wie vor sicher bis Ende(!) 2010. So wollte es der Rat der Stadt Schwerte, als er Mitte 2007 unter Gewerkschaftsdruck nochmal 2,4 Millionen lockermachte, fürs nur ein Jahr zuvor bei den Bürgern durchgefallene Bad, das überwiegend auswärtige Besucher anzieht.

Diesen Monat stehen nun weitere Entscheidungen ums Spaßbad an: zuerst im Sportausschuß am 5.2., dann im Rat am 18.2. Der Bäder-Beirat hat bereits nahezu einstimmig die Bad-Schließung empfohlen.

So heißt es nun für die noch ~ 37 „Mitarbeiter“: auf auf zur Jobsuche. Es wird garantiert nicht einfach. Wer so viele Jahre in so einem kuscheligen Irrenhaus Büffets aufbessert und Politiker-Privatgärten beackert, hat in der freien Wirtschaft nur geringe Chancen.


Spaßbad FAB — Das neueste vor der kommenden Ratssitzung!

Sonntag, 25. Januar 2009

Beirat Bäder empfiehlt dem Rat die Schließung des FAB

Hier nach den Presseberichten von Freitag/Samstag nun der Originaltext von Hubert Sieweke, Vorsitzender des Beirates der Bäder Schwerte GmbH, gefunden auf der Webseite seiner Fraktion, der SCD:

Beirat Bäder empfiehlt dem Rat die Schließung des FAB
Frühestmöglicher Zeitpunkt 21 Januar 2009

Der Beirat der Bäder Schwerte GmbH hat nach Angaben seines Vorsitzenden, Hubert Sieweke, in seiner gestrigen Sitzung nach leidenschaftlicher und sachorientierter Debatte beschlossen, dem Rat der Stadt Schwerte zu empfehlen, das Freizeit-und Allwetterbad zum frühestmöglichen Zeitpunkt zu schließen. Die Entscheidung erfolgte einstimmig.

Der Rat der Stadt Schwerte wird nun in seiner Sitzung am 18. Februar 2009 die endgültige Entscheidung über die Nutzung oder Schließung des FAB zu treffen haben. Nachdem sich der Beirat im Oktober 2009 nochmal dafür eingesetzt hatte, die Zahlen und Zukunftsperspektiven des Freizeitbades zu analysieren und die Belastungen der Stadt Schwerte, die durch die jährlichen Verluste entstehen, auf betriebswirtschaftlicher Basis zu begründen, waren schließlich die nicht eingetretenen Perspektiven ausschlaggebend für den Beschluss.

Die erhofften Zuwächse bei den Besucherzahlen sind ausgeblieben, die Mehrerlöse, die man sich auch durch das Aquafitness erhofft hatte, waren nachher rückläufig und die Einsparungen im Bereich Personal und Gastronomie konnten nicht nennenswert umgesetzt werden. Die Erlöse sind in den letzten vier Monaten stark rückläufig gewesen und eine Trendwende ist nicht in Sicht.

Die voraussichtlichen Verluste werden die Planzahlen überschreiten. Nachdem bereits zu Anfang der Sitzung kritisiert wurde, dass dem Lenkungsausschuss zur Haushaltssicherung noch am Montag ein vorläufiges Gutachten von PWC vorgetragen worden ist, dem Beirat diese Zahlen für seine Empfehlung allerdings nicht vorlagen, kam man trotzdem überein, auf eine weitere Diskussion mit den Wirtschaftsprüfer zu verzichten, da auch von dort die Empfehlung zur Schließung gegeben worden ist.

Da aus der nichtöffentlichen Sitzung des Lenkungsausschusses Zahlen und Annahmen weitergegeben wurden, die falsche Schlüsse zulassen, hat der Beirat ausdrücklich beschlossen, diese seine klarstellende Empfehlung öffentlich deutlich zu machen, um die unheilvolle Debatte des Für und Wider zu beenden. Es ist dem Beirat allerdings auch wichtig, darauf hinzuweisen, dass auch bei Schließung des Freizeit-und Allwetterbades weiterhin Kosten wie fehlende Pachteinnahmen für die Zins-und Tilgungsleistungen – die bekanntlich noch lange weiterlaufen werden – zusätzliche Personalkosten durch die Mitarbeiter mit Rückkehroptionen zur Stadt Schwerte, sowie fehlende Synergie Effekte im Stadtbad, entstehen werden.

Auch werden die Stadtwerke Schwerte auf Gewinne aus Energielieferungen an einen Großabnehmer verzichten müssen. Sollte der Rat der Empfehlung des Beirates folgen, wäre auf lange Sicht gesehen eine wichtige Haushaltssicherungsmaßnahme umgesetzt.

Hubert Sieweke
Vorsitzender des Beirates der Bäder Schwerte GmbH


Ende Originaltext
 

Ruine vom Gartenbad Westhofen: geschlossen fürs Bäderkonzept.

Samstag, 24. Januar 2009

Schwerte: Stadtbad für alle!

Wo kann man in Schwerte schwimmen, ohne gleich Vereinsmitglied zu werden? Zur Zeit noch im FAB, das kurz vor der Schließung steht. Danach bleibt das immer noch bestehende Stadtbad mit 5 x 25 Meter Sportbecken, separatem Sprung- und Lehrschwimmerbereich.

Aber: „wie die WR erfuhr, stoßen solche Pläne bereits auf Widerstand. Schulen und Vereine benötigen so viele Stunden, dass sich ein Ausweiten der öffentlichen Schwimmzeiten [im Stadtbad an der Bethunestraße] wohl kaum machen lässt.“

„Die Verwaltung hat eine Vorlage erarbeitet, in der Für und Wider zur Sprache kommen. Das zuständige Ratsgremium, der Ausschuss für Schule und Sport, wird sich in seiner Sitzung am 5. Februar um 17 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses mit dem Thema eingehend befassen.“ (WR vom 23.1.)

Es wird Zeit für mehr öffentliche Schwimmzeiten. Auf die Belange der Vereine sollte keine allzu große Rücksicht genommen werden. Sie beteiligen sich überhaupt nicht oder sehr gering an den horrenden Kosten des Stadtbad-Unterhaltes.

Ende der 80er waren die Stadtbadkosten von ~ 500.000 DM pro Jahr ein wichtiges Argument fürs Spaßbad-Bäderkonzept, somit Schließung der 4 alten Bäder Freibäd Schützenhof, Elsebad und Gartenbad Westhofen und Stadtbad. Die Vereine haben das mehr oder weniger abgenickt, freilich auch um ihre kostenlose Nutzung beizubehalten. Das Stadtbad konnte nicht sofort geschlossen werden, da 25 Jahre Öffnungspflicht wegen Millionenzuschüssen vom Land. Und kurz vorm Fristablauf musste die Technik nochmal aufwendig renoviert werden um eine technisch bedingte Schließung und damit Millionenrückzahlung abzuwenden.

Da ist es nur recht und billig, wenn steuerzahlende Nicht-Vereinsschwimmer an mindestens der Hälfte normaler Öffnungszeiten ein Schwimmticket lösen können, und die Vereine vielleicht Montag komplett und Donnerstag bis Freitag in den Nachmittagstunden 2 Bahnen für ihre Aktivitäten erhalten.

Am besten allen Vereinen kündigen und Vereinsnutzung komplett neu ausschreiben. Zu marktgerechten Preisen. Die besten Zeiten teurer. Ist zwar unpopulär aber:

In Zeiten wie diesen müssen wir halt alle etwas enger zusammenrücken.

Donnerstag, 22. Januar 2009

Schwerte: „Für das Allwetterbad wird es richtig eng“ nach Bäder-Beiratssitzung

Endlich mal wieder gute Nachrichten: Dem FAB droht der Untergang, so die Westfälische Rundschau (WR) heute in ihrer Onlineversion. „Die Aussichten auf eine mögliche Rettung tendieren gegen Null. Nach der wiederholten Forderung von Bürgermeister Böckelühr, das Bad zu schließen, und den Gutachtern, die seine Position unterstreichen, hat nun der Bäder-Beirat das Aus empfohlen.

Sanierungsbemühungen des jetzigen Badmanagers und die, wie immer beim Spaßbad, widrigen Umstände: da gibt es nur wenig, was einen Weiterbetrieb rechtfertigt.

Und Bäder-GmbH-Beirats-Chef Hubert Sieweke (SCD) legt konkrete Zahlen vor. Stolze 1.300.000 Euro Miese produzierte 2008 das Überbleibsel der SPD/CDU-Bürgerbeglückung „Neues Bäderkonzept“ aus den späten 80ern (2007: 1.400.000 Euro Verlust, Spareffekt durch neue Aquafitkurse/Gastro-Cut in 2008 so mit ~ 100.000 EUR minimal.) Zahlen laut WR-Bericht.Attraktiver wird das immer gammligere Bad auch nicht: die Besucherzahlen sind rückläufig.

1,3 Millionen jedes Jahr Verlust: Ganz schön viel Geld für eine arme Stadt, die unterm Nothaushalt jeden Cent 8-mal umdrehen und Leistungen streichen muß.

Keine Rettung fürs Spaßbad: WSV Hennen-Blogleser wussten es schon im August. Nun hebt der Schwerter Rat das FAB auf die Tagesordnung und zwar in seiner Sitzung am 18. Februar. Yes, finally we can close it! Vielleicht ein historischer Moment, vielleicht aber auch nicht…


(Fortsetzung folgt!)

 

„Hallo lieber Anrufer, hier ist das Winterdienst-Telefon der Stadt Schwerte.

Heute fällt unser Winterdienst wegen Geldmangel leider aus.

Bitte besuchen Sie doch noch unser schönes Spaßbad Schwerte.

Auf Wiederhörn und Gute Fahrt!  —KLICK—„




Mittwoch, 21. Januar 2009

Schwerte: Noch ein Gutachten für die Spaßbad-Zukunft

Was jeder mit einem Taschenrechner und 30 Minuten Zeit selbst rausfinden kann, gibt es nun erneut und offiziell begutachtet: „Keine Zukunft für das Allwetterbad“. Dies hat die Westfälische Rundschau erfahren. PriceWaterhouseCoopers (PWC) untersuchte angeblich die Zukunft des FAB.

Auch der irre Wahnsinnsplan „Hotel am Spaßbad“ taucht im Gutachten auf, und zwar mit Grundstückserlösen von 1,5 Mio Euro. Freilich haben bisherige Vermarktungsversuche noch keine Ergebnisse gebracht. Eher Absagen von potentiellen Hotelbetreibern (siehe Beitrag aus August 2007).

3 Szenarien soll PWC wie folgt durchgerechnet haben:

1. Variante: FAB wird endlich abgewrackt, die Stadt steckt 1,1 Millionen Euro innerhalb vier Jahren als Verlust weg. Damit ist es ein Schlußstrich fürs völlig vergeigte Bäderkonzept 1988, das seitdem runde 30 Mio. Euro Wohlstandsverlust für Schwertes Bürger und Nothaushalt brachte.

2. Variante. Weiterstümpern wie bisher, Eigenbetrieb durch die Stadt. Freilich mit weiterhin dicken Renovierungs-, Betriebs- und Personalkosten.

3. Variante: Fortsetzung des Badmanagements durch Xaver Majewski. Wolkige PWC-Prognose laut Zeitungsbericht: „Sollte (die Verlustverringerung) gelingen, würde während der Phase der Haushaltssicherung unter dem Strich ein Plus von 1,5 Millionen und in den Jahren 2014 bis 2021 sogar von 2,4 Millionen Euro entstehen.“ Wer es glaubt …

Wie lange braucht die Politik, der Stadtrat, eigentlich noch. bis sie es mal gecheckt hat: das alte Bäderkonzept war der Flop des Jahrzehnts, jetzt seid zur Abwechslung mal kompetent und verantwortungsvoll und macht dem 30-Millionen-Euro-Skandal FAB-Schwerte ein Ende.



Samstag, 10. Januar 2009

Schwerte: Spaßbad-Betrüger wieder unter Druck

Weiter gehts im Millionenbetrug Spaßbad Schwerte — endlose Ermittlungen, warum wieso Badmanger Joachim Crefeld bestbezahlter Koch von Schwerte und Umgebung wurde — jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft Hagen wieder, nachdem sie das Verfahren erst im September zu den Akten legte. Da blieb es nicht lang. Eine Beschwerde der SCD-Fraktion brachte den Stein wieder ins Rollen. Wir wünschen gutes Gelingen und allen Beteiligten ein paar Jahre verschärften Kerker.

Mittwoch, 17. September 2008

Bäder und Politik: Blick nach Leimen

Die linke Zeitung „Junge Welt“ schreibt: „Wieder baden gegangen
Rudolf Scharping kann es nicht lassen: Mit Public Private Partnership stehen Bäder der Stadt Leimen vor der Pleite. Expolitiker als Berater und Investor beteiligt.

Bei PPP übernehmen private Investoren für Schulen, Gefängnisse, Bäder und Rathäuser nicht nur den Bau oder die Sanierung, sondern auch die Kreditaufnahme und den langfristigen Betrieb. Dafür zeichnen die Oberbürgermeister und Kämmerer Mietverträge, die 20 bis 30 Jahre laufen. Den Kommunen wird langfristige Planungssicherheit versprochen und daß es sowieso billiger und besser wird, als wenn sie alles selbst machen.“

Link

Sonntag, 24. August 2008

Spaßbad: Shutdown total unwichtig

WR Schwerte schreibt: 

Die angekündigte Schließung des Freizeit-Allwetterbades scheint nicht der Aufreger zu sein: Nur eine einzige Bürgerin aus Dortmund äußerte bei der Openair-Sprechstunde des Bürgermeisters ihren Unmut.

Was Schwerter halt so umtreibt, sind eben echte Probleme: zerhackte Straßen und junge Birken gleich daneben — wenn die aus den Gullis wuchern!

soziale Gerechtigkeit

Hallo an alle Schwerter,

Weg für soziale Gerechtigkeit

Weg für soziale Gerechtigkeit

Die Kluft zwischen Arm und Reich wird in Deutschland immer größer.

Der Sozialabbau nimmt immer menschenunwürdigere Züge an.
Der Armutsbericht spricht eine deutliche Sprache.
Kinderarmut, Armut im Alter, Hartz IV, Arm trotz Arbeit diese Themen betreffen immer mehr Menschen in unserem Land.

Wir wollen aufmerksam machen auf die Nöte die jeden schneller als je zuvor treffen können.

Die Aktion: Weg für soziale Gerechtigkeit

Am 23.03 09 diesen Jahres treten Siegfried Kurtz und L.M.A Agricola zu Fuß den Weg von Hellenthal (NRW) nach Berlin an, um auf die wachsende Armut und Not in Deutschland aufmerksam zu machen. Sie starten nicht mit leeren Händen, denn bei ihrer Ankunft werden die Beiden eine Unterschriftensammlung im Bundestag abgeben.

Eines der Etappenziele an denen übernachtet werden soll ist Schwerte.

Derzeit gibt es in Schwerte weder eine Anlaufstelle, noch eine gesicherte Übernachtung.

Um so mehr erfreut es mich über das Blog Sozialkampf.wordpress.com über die Existenz von Schwerte-Blog.de erfahren zu haben.
Vielleicht kann und mag jemand persönliche Vorschläge machen, wie man in Schwerte einen Empfang veranstalten könnte.
Ich finde schon daß es auf jeder Etappe etwas zu feiern geben sollte.

Die Aktion ist so ausgelegt, daß keine Unterstützung von Parteien geduldet wird.
Wortmeldungen von mindestens einer Partei, diese Aktion zu fördern gab es schon, dies wurde jedoch abgelehnt.
Es ist eine reine und überparteiliche Aktion von Bürgern. Leider ist dementsprechend die Bordkasse leer, kennt man ja.

Vielleicht kann jemand für die, mittlerweile zwei Personen, die den Weg zurücklegen eine Übernachtungsgelegenheit in Schwerte vorschlagen.
Die Beiden sind sogar bereit für die Durchsetzung der Aktion im Zelt zu übernachten. Hoffe mal es läßt sich besser richten.

Die Ankunft in Schwerte ist am 30. März 2009. Würde mich freuen wenn es in Schwerte eine gute Unterstützung durch zahlreiche Bürger gäbe.

Netter Gruß nach Schwerte
Der Sozialkämpfer aus Schleiden (Eifel)

Pleitestadt Schwerte: Spaßbad mit frischem Geld aus der Stadtkasse keine Belastung für die Stadtkasse!

+++ Ex-Spaßbadgegner Sieweke (SCD) schockt: Fordert knapp 500.000 frisches Geld fürs Spaßbad +++ Sanierungsplan unglaubwürdig +++ Spaßbad nicht zu retten

Phantastische Neuigkeiten aus dem Beirat der Bäder Schwerte GmbH: Das Spaßbad ist doch irgendwie finanzierbar! Mit frischem Geld aus der Stadtkasse — so die tolle Logik von GmbH-Geschäftsführer Xaver Majewski und Beirats-Vorsitzenden Hubert Siewekeverringert das Spaßbad die Belastung für Stadtkasse und Schwerter Bürger!

Nach Berichten in den Online-Ausgaben der Ruhrnachrichten und Westfälische Rundschau soll laut Majewski die „Sanierung im vollem Umfang fortgeführt“ werden. Also mit anderen Worten, 2,4 Million Euro städtisches Geld aus dem Ratsbeschluß 2007 werden trotz Nothaushalt im Schützenhof versenkt, als wäre nichts passiert — wenn es nach den beiden Bäder-Spezialexperten geht.

Rechenkünstler
bei der Arbeit

So also legt Majewski mit Sieweke seinen „Sanierungsplan“ vor. Die Eckdaten laut beiden Zeitungsberichten:

Phantastischer Gesamt-Spareffekt von rund 700 000 Euro,
im einzelnen nehmen wir mal die Zahlen auseinander:

– Rund 200 000 Euro plus
— dank neuer Wasserrecyclinganlage [zu klären: was kostet die?]
— dank erhofftem Besucheranstieg [zu klären: wie realistisch? Was passiert bei ebenfalls angesprochenen eventuell höheren Eintrittspreisen? Wie nachhaltig ist das Kurs-Geschäft?]
— dank Mehr-Einnahmen pro Besucher z.B. Gastronomie/Verzehr usw. [dito]

– 300 000 Euro sparen
— weniger Personal. z.B. Kasse automatisieren … Kassenroboter steigern den Badespaß!!!

– 300 000 Euro sparen
— durch reduzierte Pachtzahlung an die Stadt (bisher 395 000 Euro, gewünscht 100 000 Euro), mit anderen Worten: eine Drittelmillion mehr städtisches Geld fürs Spaßbad durch die gewünschte Pacht-Preissenkung [zu klären: stimmt das? wenn ja eine krass unverschämte Forderung nach mehr Stadtkassen-Geld]

– 70 000 Euro sparen
— durch Veränderungen im Energiebereich.

– 200 000 EURO Mehreinnahmen
— Zahlungen fürs Schulschwimmen und Vereinsschwimmen im Stadtbad an der Bethunestraße. Also praktisch 100.000 Euro, die die Stadt nicht zahlt, soll die Bäder GmbH kriegen: mit anderen Worten: schon wieder fordert Sieweke mehr Stadtkohle (grob gerechnet ca. 100.000 EUR) für das ungeliebte Geldversenkungs-Objekt FAB Schwerte.


Sieweke macht
den U-Turn

Meine Meinung: eine peinliche Schönrechen-Aktion, noch dazu unter Beteiligung von Sieweke, der sich in der Vergangenheit mit der CDU-Abspaltung „SCD“ als Spaßbad-Gegner profilierte.

Kaum im neuen Amt als Beiratsvorsitzender, macht er sich ganz offensichtlich unglaubwürdig, indem er eine elegante 180-Grad-Wende zu seiner bisherigen Politik hinlegt. Oder steckt mehr dahinter, z.B. ein echter Vorteil für Schwerter Bürger?

Fakt bleibt: Das Bad hat bisher 30 Millionen Euro verschwendet und Schwerte in den Nothaushalt getrieben. Viele Bürger-Projekte, Schulkinder, Straßenbenutzer leiden darunter. Ein klarer Schlußstrich ist für viele die beste und billigste Lösung. Ich werde mich mit der Kalkulation eingehender beschäftigen. Näheres folgt.

FAB Schwerte Round-Up!

Spaßbad: Sommer-Märchen vom Ex

Ex-Badmanager Joachim Crefeld packt aus: letzte Woche vorm Amtsgericht Schwerte. Streitwert lächerliche paar hundert Euro. Es geht um ein Geburtstags-Büffet zu Dumpingpreisen. Im Spaßbad-Restaurant, für eine Politiker-Feier. Aber es war ja alles ganz anders.

Wie gewohnt fabuliert Crefeld munter drauf los. Angeblich hat er edelste Spezialitäten auf der Karte notiert und dann trickreich Billig-Ware auf die Teller legen lassen. Deshalb, so seine Story, der Super-Preis für CDU-Sokolowskiy und Giedinghagen.

Wo Wahrheit aufhört und dreiste Lügerei anfängt, bleibt abzuwarten. Aus der Spaßbadvergangenheit bin ich jedenfalls von Crefeld einiges gewohnt. Er bekam den Sahneposten „Bad-Manager“ auf SPD-Ticket. So wurde er mit rund 150.000 EUR Endgehalt der bestbezahlte Koch in Schwerte! Vielleicht auch dafür, dass er einfach mal die Klappe hält. Zurückhaltung ist nämlich Joachim Crefelds Sache nicht.

Weiterhin bleibt Tatsache, dass seine Bäderangestellte sich fleissig wie die Heinzelmännchen um Politikergärten gekümmert haben. Damit der Rat auch mit CDU-Mehrheit weiterhin dem geldverschlingenden 30-Millionen-Euro-Fiasko Spaßbad Schwerte — proudly presented by SPD Schwerte · Werner Steinem✝ · Erwin Ettling✝ — gewogen blieb.

Nun ist Crefeld nicht mehr Chef und das Spaßbad soll nun doch vielleicht geschlossen werden. Wenn nicht was dazwischen kommt. Es bleibt spannend! Abwarten, liebe Leute, die Geschichte ist noch nicht zu Ende …

Der Spaßbad-Skandal in diesem Blog:
Schwerte: Gerhard Visser geht — Spaßbad bleibt
Pleitestadt Schwerte: Neue Abgeltungssteuer frißt Spaßbad-Zuschuß
Spaßbad: Abrisskosten eine Drittelmillion, dann ist Ruhe im Karton
Spaßbad-Wahnsinn Teil 2: Hotel in Planung
mehr …

(Foto: Clip aus der WR Schwerte vom 14.8.)

Labels: , ,

Donnerstag, 31. Juli 2008

Verstrahlte Kids im Spaßbad

16 Kinder aus Tschernobyl erholen sich im Freizeitallwetterbad Schwerte. DerWesten meldet:

„Schon zum achten Mal holen Naturfreunde aus Hamm Kinder aus dem immer noch stark belasteten Landstrich rund um Tschernobyl nach Deutschland.“

Die Kinder leben in Gastfamilien, erst in Hamm und dann zwei Wochen im Wald: es geht ins Naturfreundehaus auf dem Westhofener Ebberg.

Die Kinder, die ihr Obst und Gemüse aus immer noch verseuchten Gärten holen müssen, „verlassen die Bundesrepublik nach vier Wochen mit einem deutlich gestärkten Immunsystem.“ (Schwerte, 7.7.2008)

Labels: ,

Mittwoch, 16. Juli 2008

Schwerter Strand im Freizeit-Allwetterbad

Seit diesem Sommer hat das Spaßbad einen „Strand“ und Biergarten. Dieses Gelände ist für das Publikum von „außerhalb“ und Badegäste zugänglich. An sonnigen Tagen ist der Kiosk von 12 Uhr bis 19 Uhr geöffnet und bietet Erfrischungen und kleine Speisen an.

Labels: ,

Montag, 14. Juli 2008

Spaßbad: Einbrecher stehlen Monitor und Rasenmäher

Schwerte (ots) – In der Nacht zu Montag wurde ins Spaßbad eingebrochen. Noch unbekannte Täter drangen durch den Wintergarten ins Bad ein. Sie nahmen einen unwichtigen Flachbildmonitor mit. Aus einer Hütte verschwand ein Rasenmäher. Weitere Schäden sind leider nicht zu verzeichnen. Beim nächsten Bruch bitte warm abbrechen.

Wer hat was gesehen? Über Hinweise freut sich die Polizei Schwerte, Telefon 02304/9215820.

Labels: ,

Dienstag, 24. Juni 2008

FAB Schwerte: etwas mehr Besucher in 2008 reißen es nicht raus

Ins FAB „Spaßbad“ Schwerte zieht es doch etwas mehr Badegäste und Kursteilnehmer. Dank ein paar kosmetischen Maßnahmen verbesserte sich der Zuspruch. Das berichtete Geschäftsführer Xaver Majewski auf der Bäder-Beiratssitzung letzte Woche.

Fakt bleibt bis zum Beweis des Gegenteils: das Bad produziert Schulden ohne Ende, schadet der Weiterentwicklung der Stadt, ist so wie es dasteht falsch konzipiert, bleibt auch unter Majewski auf 1.) laufende Zuschüsse 2.) 2,4 Extra-Millionen zwecks Renovierung angewiesen.

Labels: ,

Donnerstag, 22. Mai 2008

Spaßbad treibt Schwerte in den Ruin: Jetzt geht nix mehr!


Endlich ist Schwerte in der TOP 3: bei Google unter „Nothaushalt“

Ungut für alle Schwerter +++ Seit Anfang Mai ist es offiziell: Schwerte ist pleite. Der Kreis Unna wird den Haushalt nicht genehmigen. Für Landrat Michael Makiolla ist nicht erkennbar, wie Schwerte das Finanz-Loch von fetten 17 Millionen Euro in den Griff bekommen will.

Jetzt stehen allerlei „freiwillige“ Einrichtungen zur Disposition. Unter anderem das Spaßbad, das 1.000.000 Euro jährlich verschlingt. Ich habe in der Vergangenheit hier ausführlich über die Wahnsinnsaktionen des Stadtrates berichtet, unter anderem, weitere Millionen freizuschlagen und ein Hotel am Spaßbad planerisch vorzubereiten.

Möge es bald dichtgemacht werden.

TOD DEM SPASSBAD!

Und ein fettes Dankeschön für die beschissene Arbeit der allermeisten CDU/SPD Ratsherren/frauen.

Labels: ,

Mittwoch, 9. April 2008

Schwerte: Gerhard Visser geht — Spaßbad bleibt

Mit Tarifen kennt er sich aus. Schliesslich kam er frisch von der Deutschen Bundesbahn in die Ruhrstadt, wurde Stadtkämmerer und wechselte dann auf den Chefsessel der Stadtwerke Schwerte. Denen gehört zwar nix, die Wasserrechte im Ruhrtal haben die Schwerter mal 18xx nach Dortmund verkauft, oder so.

Aber kein Problem: Gerhard Visser füllte fleissig gefühlte 257 GmbHs mit Leben: wie die Stadtwerke Schwerte Beteiligungsgesellschaft mbH, Stadtwerke Schwerte Holding GmbH & Co. KG, RuhrNet Gesellschaft für Telekommunikation mbH und viele viele andere große und kleine mehr, wie eine Werbeposter-an-Laternen-GmbH. Selbst der Pressesprecher bekam, was wohl? na klar: seine eigene GmbH.

Während im schäbig heruntergekommenen Rathaussaal Schwerte das x-te mal ergebnisoffen über B236 diskutiert wird, sammelt Gerhard Visser in der prächtig verglasten Konzernzentrale mit elegantem Wasserspiel einen Erfolg nach dem anderen. Und bekannt wurde Gerhard Visser in der Szene. Sozusagen als leuchtendes Vorbild für alle Stadtwerkechefs. Auf Stadtwerkekongressen tritt er auf. Selbst ein Stadtwerke-Fachblatt für seine heissen Tipps war im Gespräch!

Poker um Posten

Wie dem auch sei: Stadträte und andere wichtige Leute ergatterten Posten in den zahlreichen GmbH-Aufsichtsgremien, und damit Sitzungsgelder, Aufwandsentschädigung und natürlich auch Gelegenheiten, sich mal den einen oder anderen Badmitarbeiter zum Garten machen ins Haus kommen lassen — für lau! Denn unser heiß geliebtes Spaßbad überlebte nur dank Stadtwerke-Gewinne. Das die sprudeln, ist ein besonderer Verdienst von Gerhard Visser. Ab Oktober ist er weg. Rechtzeitig?

Nächstes Jahr sind neue Wahlen: Über die Zukunft textete Visser schon 2004 im Städte- und Gemeinderat: „Das bedeutet (…) , dass bei einer großen Zahl insbesondere kleiner und mittlerer Stadtwerke, an denen ein anderer Energieversorger beteiligt ist und bei denen die Konzernklausel greift, „unverhältnismäßig“ hohe zusätzliche Belastungen verkraftet werden müssen. Das kann im Ergebnis nur bedeuten, dass durch die Neuregelungen des EnWG die Ausschüttungen an die Gesellschafter – in aller Regel kommunale Anteilseigner – zurück gehen oder die Mehrbelastungen über die Energiepreise an die Verbraucher weitergegeben werden müssen.“

Die Party ist vorbei — Tschüss!

Labels: ,

FAB Schwerte kriegt 2,4 Mio € — der Wahnsinn nimmt kein Ende

Das Freizeit-Allwetter-Bad Schwerte wird nun doch weiterbetrieben. So beschlossen mit den Stimmen von CDU, SPD und Grünen. Für stolze 2,4 Millionen Euro wird das umstrittene Bad in neuem Glanz erstrahlen.

Für eine wichtige Schul-Erweiterung fielen in der gleichen Ratssitzung lediglich 0,3 Mio. Euro ab. Immerhin werden im Bad um die 50 Arbeitsplätze „gerettet“, zum Preis von mindestens 48.000 Euro pro Stück. Noch eine schöne Nachricht: bald gibt es einen richtig dicken Haustarifvertrag! Zahlen müssen alle Schwerter, auch die, die um das Bad einen weiten Bogen machen.

In der Vergangenheit wurde ohne Erfolg ein Investor gesucht, der das in die Jahre gekommene Bad abkauft und selbst betreibt. Auch die extrem hohe Vergütung des Bad-Geschäftsführers sowie diverse Abrechnungs-Skandale brachten das FAB in die Schlagzeilen.

Gegen den Baderhalt stimmten zahlreiche Schwerter noch im Juni 2006 — leider zuwenige, denn der erste Bürgerentscheid der Stadtgeschichte wurde wegen geringer Beteiligung abgewiesen.
So geht die große Fehlinvestition Spaßbad Schwerte in eine neue Runde. Wieviele Schlaglöcher gefüllt, wieviele Klassenzimmer dafür gestrichen werden könnten, ist eine Rechnung die man besser nicht aufmacht.

Zukünftig soll dieses einzigartige Freizeit-Paradies durch ein dazugebautes Hotel (!) aufgewertet werden. Der Rat entschied laut Ruhrnachrichten, „Planungsrecht für einen Hotelbau neben dem Bad“ zu schaffen. Die Münchener Unternehmensberatung Treugast gutachtete wie bestellt: dieses Hotel rechnet sich nicht nur, sondern bereichtert den Standort! Aber: die konkrete Investorensuche hat noch nicht begonnen.

Wie dann Wunsch und Realität zusammenkommt, zeigt sich schon bald. Sicher werden die Hotelkonzerne dieser Republik bereits Schlange stehen. Dürfen wir in Kürze mit dem Maritim Ruhrblick rechnen? Oder werden im Schützenhof schon bald die nächsten 18 Millionen in den Sand gesetzt — weil sich Hotel-Investoren nur als Betreiber, nicht als Gebäudebesitzer engagieren, und das Bauen dann mal wieder die Stadtkasse (wir!) übernimmt?

Fragen über Fragen …

Zur Feier der 2,4-Millionen-Geldspritze ins Spaßbad Schwerte gibts jetzt eine neue Webseite. Wer sich für dieses Schwerte-lastige Thema interessiert, kann ja mal da drüben vorbeischauen: http://badschwerte.blogspot.com

10 Jahre ist es gez schon her…. Die MuseumsStraßenbahn in Schwerte

In Dortmund hat dat ganze mit dat sammeln von olle Straßenbahn 1992 am Beginnen gefangen. So is ja früher auch die Elektrische 20 von Hörde nach Schwerte gerumpelt, bis dat der Bus die gute alte Tram abgelöst hat. Omma Kowalzek erzählt die Storris vonne gute alte Zeit ja auch heute noch gerne im Seniorentreff vonne AWO.

Vonne alte Hörder Kreisbahn, die damals nach Schwerte gefahren ist, ist heute nix mehr übrig. Nur dat alte Depot in Hörde gibts noch. Von die Museumsstraßenbahn, die von 1996 bis 2000 einen Teil von dat ehemalige EAW bereichert hat, ist auch in Schwerte noch wat zu sehn: Reste von die verschrotteten Museumsstücke…

Herr Kasperski, wieso wurden die Museumsbahnen denn überhaupt verschrottet?- Brauchte Schwerte keine Attraktion?-
Ja nee, also dat ganze war so. In Dortmund wollte man aus dem ältesten Straßenbahnbetriebshof vonne Stadt, der auch als Denkmal in die Liste eingetragen ist, kein Straßenbahnmuseum machen und auch nicht zulassen, dat andere sowat am machen fangen. Getreu dem Motto, wat 100 Jahre lang den gleichen Zweck gehabt hat und darum zum Denkmal wurde, muss verändert werden, damit die Kohle aus der Stadtkasse bloß gut am verballern gefangen wird…
Somit ist dann eigentlich zwangsläufig der erste Straßenbahnzug nach Schwerte gekommen,- dat war nach 40 Jahren wieder de erste Straßenbahn in Schwerte. Später kamen noch drei weitere Bahnen in den Schwerter Güterbahnhof zur Mainschen Feldbahn.
Dort mußten die Bahnen draußen im freien am stehen bleiben und nicht nur dat Wetter sondern auch die Chaoten, die et schaffen, Scheiben zu zerdeppern haben anne Bahnen ihr Unwesen am treiben gefangen.
Dat Geld für eine ordentliche Halle war nicht da und dat et keine großen öffentlichen Zuschüsse für neue technische Museen gibt, dat war auch dem Verein schon vorher klar, schließlich happta ja seit die 70ér Jahre nicht kapiert, dat SPD und CDU Gift für de deutsche Politik is und die immer wieder fleißig am wählen gefangen.
Im EAW gab dat dann die olle Dampflokanheizhalle, die früha für dat Anheizen von die schwatten Stinkmonster gebraucht wurde und seit die 80ér als Müllhalde für die Leute gebraucht wurde, die die Kohle für die ordentliche Müllentsorgung sparen wollten.

Ich kann Euch sagen, dat hat et ausgesehen, der schwatten Helma is fast dat Essen aus´m Gesicht gefallen und de Dritten wärn dann auch mit raus, sach ich Euch.
Wenn Ihr dat sehen wollt, also nich dat Essen und de Zähne vonne Helma, sondern dat Gelände, dann könnt Ihr dat auf die Webseite sehen oder Ihr lartscht direkt zu dem Grundstück, denn inzwischen sieht es da fast genauso aus, wie vor 10 Jahren. Wat vonne Straßenbahn is auch noch da…

Na gut Herr Kasperski, aber das kann doch nicht der Grund dafür sein, dass es diese Museumsbahn nicht mehr gibt – oder?-

Nee, da hamse Recht. Den ganzen Müll und Dreck ham zwei 13 Jährige Junx zusammen mit dem Vereinsgründer und zwei andere Leute weg gemacht, weil sonst die Bahnen ja nicht in die Halle reingepasst hätten. Am Anfang fand de Ulla von Schwerte, also nich die vonne SPD mit keine Ahnung vonne Gesundheit, sondern die alte Bürgermeisterin, dat mit der Idee von dat Straßenbahnmuseum total gut. Ein lebendiges Museum mit kleinen Familienpark mit dat Konzept, dat der Besucher zugucken kann, wie dat ganze am entstehen fängt super gut.
Der Verein hat schnell die ollen Eisenbahngleise für die Straßenbahn umgebaut und weil die Batteriefirma Hoppecke dat ganze auch gut fand, hatse Batterien gesponsert, für dat die Bahnen die Leute durch de Gegend kutschieren konnte. Erst war´n et nur so 150 Meter, zum Schluss sogar fast ein ganzer Kilometer! Allet in Handarbeit verlecht und angepasst, so wie auf eine Modellbahnplatte.

Irgendwann hat Rechtsanwalt Perplies ein Auge auf dat Grundstück geworfen. Mit einem Kredit für die Erschließungskosten für sein schon ersteigertes Gelände im EAW konnte er die Stadt am locken fangen und wat so noch an Vitaminspritzen für den Stadtrat geflossen ist, dat kann ich ja auch nur vermuten. „Gez gibt´s neue Hallen und viele neue Arbeitsplätze“ stand in die Zeitung und dann (w)sollte dat Amt für öffentliche Unordnung auf einmal die Museumsbahn den Saft abdrehen.
Auflagen über Auflagen gab et… Also die Anheizhalle war früher eine Reparatur und Wartungshalle für schienengebundene Fahrzeuge. Die Straßenbahn is ja auch so anne Schienen gebunden, aber früher hat die Bude dem Staat gehört und gez einem Privatverein,- also muss ein Bauantrag her. Änderung vonne Nutzung und so.

Woher dat Geld dafür, war natürlich nich Sache der Stadtverwaltung. Auffe letzte Minute kam der Bauantrach in die Baubehörde. Dat Ding kannze auch aufé Hompätsch am spinksen fangen.

Gez sollte dat Grundstück gekauft werden, sonst gilt der Bauantrach nicht. Dat Gelände wurde aber nicht verkauft, weil et kein genehmigten Bauantrach mit Genehmigung gegeben hat…. Also Beamtenwahn in Rheinkultur anne Ruhr.

Das klingt ja sehr suspekt, Herr Kasperski…strong>

Watt heißt denn hier bitte Suschpeckt???- Also ährlich. Suschpekt war doch, dat die Deutsche Bahn AG 1996 dat Grundstück für die Museumsbahn zur Verfügung gestellt hat und in Aussicht gestellt hat, dat allet für 1/4 Million Mark gekauft werden kann.
1997 wußte man nix mehr davon, denn dat Grundstück gehörte garnicht die Bahn AG, sondern dat Eisenbahnimmobilienvermögen!
Würde ich dat Haus von mein Nachbarn verschachern…. ich kann Dich sagen, dat gäbe Hauhe….

Und wie ging es weiter, Herr Kasperski?-

Neuer Bürgermeister wurde der Bockelühr, der vor der Wahl auch für dat Museum gewesen ist. Schwerte brauchte damals Attraktionen wie dat Elsebad und die olle Hütte anne Schützenstraße. Wie gesacht, dat war vor seine Wahl.
Baudezernet Kluge, der Anfangs vonne Museumsleute nach Gleisnägel und Schienenstücke für seinen Garten gefracht hat und sich die teure Museumszeichnung als Vorlage für seine Spur N Modellbahn unterm Nagel gerissen hat, konnte auf einmal Lügen und die Leute verarschen,- ich sach Euch watt.
Muss mal vorstellen. Im Fernsehn spricht er von eine Gefahr für Leib und Leben vonne Besucher und vonne Mitglieder und später lädt genau dieser Kluge Herbert einen Fanclub zur Versteigerungsparty in die Halle ein. Auf einmal ist keine Gefahr mehr da!
Sogar mit schweren Maschienen zu die Verschrottungsparty war die Halle stabil genuch. Die Fernsehauftritte vom Klugen Herbert und vom Straßenbahnherr gibt´s auf DVD zum Nachgucken.

Und nun, Herr Kasperski?-

Ich fang schon wieder bald am aufregen und will gez bei Trudchen erstmal lecker Gullasch essen gehen. Zwischenzeitlich könnt Ihr Euch die Geschichte ja unter http://www.paradise-ruhr.de/tram-aktuell/smsfoto.htm am spinksen fangen und Bilder angucken. Den Bauantrach, den es nich gibt, gibts da auch zu sehn.
Vieleicht erzähl ich demnächst weiter. Ein Paar Kriminalgeschichten mit und ohne Blut hat dat ja auch da gegeben. Schwerte ist ja grün und lebendich.

Gez hap ich aber Hunga,- wenn Ihr wollt, gehts bald weiter mit die Geschichte!

Nach Zwangsrumung Vermieter angefahren

Ein 81-jhriger hat nach einer Zwangsrumung seinen Vermieter angefahren und an den Beinen schwer verletzt. Schlimmeres konnte nur verhindert werden, weil sich der Wagen in der Toreinfahrt vekeilte und somit zum Stillstand kam. Der Mann sitzt nun in U-Haft.

Quelle: e110